HILDA UND IHRE SECHS KÜKEN

Erstmals ist in den Merian Gärten eine Naturbrut gelungen. Am Freitag sind sechs Küken aus den Eiern geschlüpft, die Henne Hilda während drei Wochen ausgebrütet hat.

Alte Rassen, wie unsere Schweizer Hühner, haben oft noch einen ausgeprägten Brutinstinkt. Im Frühling bleiben die Hühner dann in der Eierlegebox auf den Eiern sitzen und möchten brüten.

Dieses Jahr haben wir einige dieser Hühner markiert und beobachtet. Brütige Hennen haben wir dann mit ihren Eiern in die neuen Nestboxen umgesiedelt. Von den drei Hühnern hat eines die Eier bis zum Schluss ausgebrütet.

Im separaten Hühnerstall erhalten die Küken ein spezielles Futter und sind vor aufdringlichen erwachsenen Hühnern geschützt. Auch die Henne hat mehr Ruhe und kann sich mit den Küken zurückziehen. Sie beschützt ihre Küken und wärmt sie unter ihrem Gefieder. Sie zeigt ihnen wo das Futter ist und was sie fressen sollen, und lockt sie dabei mir typischen Glucklauten. Die Jungen machen der Henne alles nach und lernen so scharren und picken.

Was dieses Jahr erstmal ein Versuch ist, möchten wir nächstes Jahr ausbauen. Nicht nur möchten wir die Naturbrut zeigen, auch möchten wie den Tieren die Möglichkeit geben, ihre natürliches Verhalten auszuleben. Dafür haben wir Nestboxen angefertigt und in einem eigenen Stall mit Weideauslauf aufgehängt. Mit etwas Glück kann man also nächstes Jahr beobachten, wie Hennen mit viel Sorgfalt ihre Küken aufziehen.