TOURNEE-STOP AUF DER SCHAFWEIDE

Seit dieser Woche ist Widder Ritus in der Schafherde unterwegs. Die Auen drängen sich um ihn und lassen ihn keine Sekunde aus den Augen. Wissen sie wohl, dass er etwas Besonderes ist?

Ritus ist knapp ein Jahr alt, schwarz mit weissen Flecken und ein richtiger Hingucker. Was man nicht sehen kann: Er ist eine Rarität. Aus der Zuchtlinie, aus der er stammt, ist er der letzte Widder. Das heisst, dass seine Blutlinie sehr selten und daher sehr wertvoll ist.

Warum wertvoll? Innerhalb einer Rasse braucht es eine möglichst grosse Vielfalt an Eigenschaften, um eine genetisch gesunde Population zu erhalten. Um die Vielfalt sicherzustellen, sollten alle Blutlinien etwa gleichmässig vertreten sein. Seltene Linien sollte man also fördern.

Ritus ist nun bei uns, um seine Blutlinie zu vermehren. Er ist mit sechs Auen auf der Weide, die von der restlichen Herde abgetrennt sind. Dies sind Haiti und alle "P": Paula, Petra, Paka, Prana, Pinky. Die Tiere der P-Linie sind gute Partnerinnen für Ritus, denn auch sie haben wertvolle Blutlinien. Ausserdem gebären diese Auen ohne Probleme und ihre Lämmer sind ausgezeichnete Nachwuchstiere.

Ritus muss sich beeilen, denn er bleibt nur bis Ende September. Als Rarität hat er einen strengen Terminkalender: Anfang Oktober präsentiert er sich an der Nationalen Schau gefährdeter Nutztierrassen (1.-2. Oktober, Brunegg).