Unsere ersten Eindrücke

Dyychwoche Tag 2

Wir sind jetzt schon zwei Tage hier in den Merian Gärten. Es ist toll an etwas zu arbeiten, an dem man die Fortschritte sieht. Es ist aber auch schön, als Klasse zusammen zu arbeiten.

Heute Morgen haben wir aus den Fallen für die amerikanischen Flusskrebse Fische befreit, die sich dort verfangen hatten. Wir haben auch freie Flusskrebse gesehen. Sie sind schwarz mit knallroten Scheren und einem blauen Bauch.

Unsere Arbeitszeit geht von 8.30 bis 16.30 Uhr, in diese Zeit sind wir immer draussen. Das ist ein grosser Unterschied zum Schulalltag! Hier sind die Tage länger, aber da wir uns den ganzen Tag bewegen, erscheint es uns weniger anstrengend als die Schule. Die Arbeit ist viel handfester und weniger kopflastig, und wir können oft selber entscheiden wie wir die Aufgaben untereinander verteilen. Diese Selbstständigkeit ist toll.

Wenn wir im Dyych arbeiten, dann haben wir immer Fischerstiefel an. In diesen Tagen sind schon etwa vier Leute in den Dyych gefallen, aber es ist ja warm - da trocknet die Kleidung schnell wieder. 

Wie es allen so geht?
Wir haben dazu eine Jungengruppe (J) und eine Mädchengruppe (M) interviewt:

Was macht euch am meisten Spass?
J. Im Dyych arbeiten.
M. Im Dyych arbeiten. Hauptsache, Spass. 

Was erwartet ihr von der Woche?
J. Den Dyych zu erhalten und Spass zu haben.
M. Dass wir etwas lernen und natürlich auch Spass. 

Habt ihr schon einen Flusskrebs gefangen?
J. Ja, aber wir mussten aufpassen dass er uns nicht zwickt, bis wir herausfanden, dass wir einen toten Flusskrebs gefangen haben...
M. Nein, aber einen gesehen. 

Während der Dyychwoche berichtet die Klasse hier jeden Tag von ihren Erfahrungen. 

Bericht Tag 1