Zweiter Frühling?

Auf dem Hochplateau oberhalb vom Englischen Garten hat durch das Bewässern die hinterste Rosskastanie neu ausgeschlagen und blüht jetzt.

Dieses Phänomen mag zwar überraschen, ist aber nichts Ungewöhnliches. Rosskastanien reagieren so, wenn das Blattsterben sehr stark ist, wie dieses Jahr bei extremer Trockenheit oder bei starkem Miniermottenbefall. Dies stresst die Bäume und bringt ihren Stoffwechsel durcheinander. Knospen, die eigentlich erst im nächsten Frühling austreiben sollten, werden aktiviert. Die Bäume bilden dann im Herbst erneut Blätter und Blüten.

Wenn das in geringem Ausmass geschieht, ist es für den Baum nicht problematisch. Eine starke Blühaktivität kann die Bäume aber schwächen, weil die austreibenden Knospen im folgenden Frühling fehlen. Zudem können die jetzt gebildeten Triebe möglicherweise vor dem Winter nicht mehr verholzen und sterben bei Frost ab. Was das für unseren Baum für nächsten Frühling bedeutet, können wir momentan nicht genau sagen. Der Austrieb an neuen Blättern und Blüten ist bei ihm aber nicht massiv, von daher kann es gut sein, dass es ihm auch nächsten Frühling gut gehen wird. Die unerwartete Blütenpracht wird noch eine Weile zu bestaunen sein.