Pflanze der Monate Dezember und Januar

Tilia platyphyllos

Linden… was könnte man alles darüber schreiben! Von Tanzlinden, Gerichtslinden, von Schnitzereien, Symbolik und unzähligen Gasthöfen zur Linde. In vielen Gegenden wurden sie mitten im Dorf gepflanzt. Da sie in der Natur gar nicht so häufig vorkommen, zeigen einzelne Linden im Flachland oft ehemalige Dörfer oder Gehöfte an.

Manche Linden können bis zu 1000 Jahre alt werden. Verglichen mit diesen Baumdenkmälern ist die grosse Linde in Brüglingen mit ihren nicht mal 200 Jahren noch ein Jungspund. Vermutlich wurde sie etwa 1835 gepflanzt, als das Hofgut Vorder Brüglingen von Christoph und Margaretha Merian erbaut wurde. Immerhin ist sie damit älter als die Elisabethenkirche, Drämmli und Mustermesse.  

Die zunehmende Hitze setzt unserer Linde zu. Bei Trockenheit wird sie bewässert, und die Baumpfleger kümmern sich um ihre Gesundheit und Stabilität. Meisen, Baumläufer, Lindwürmer, Feuerwanzen und wir alle hoffen, dass diese Linde noch lange mit ihrem zarten Austrieb, dem sommerkühlen Schatten und ihrer mächtigen Gestalt diesen Ort beschützt.  

*Aufgrund von Kälte und Dunkelheit bleibt die Pflanze des Monats Dezember frisch bis Ende Januar.