Pflanze des Monats Februar

Duft-Heckenkirsche (Lonicera x purpusii)

Wenn es an einem sonnigen, milden Wintertag plötzlich duftet, steht oft ein unscheinbarer Strauch in der Nähe: Die Duft-Heckenkirsche. Elegant ist sie wahrhaftig nicht. Langweiliges Laub kaschiert im Sommer den eher sperrigen Wuchs und - in wintermilden Gegenden - leider oft auch die eher kleinen Blüten. Zudem benötigt sie viel Platz. Man kauft ein zierliches Pflänzchen, setzt es ins Beet und ärgert sich fünf Jahre später über das drei Meter breite Gestrüpp, welches fast alle Nachbarpflanzen verdrängt hat. Mit etwas Glück leben diese noch, verschüchtert und völlig überwuchert.

Immerhin lässt sich über diese Heckenkirsche auch Positives schreiben: Sie ist anspruchslos, wächst in fast jedem Boden, muss kaum geschnitten werden und kommt mit Sonne und Halbschatten zurecht. Man sollte nur darauf achten, sie dort zu pflanzen, wo man im Winter öfter vorbeikommt, zum Beispiel am Hauseingang oder neben der Terrasse.

Denn dann merkt man, warum sie trotz ihres sperrigen Wesens in vielen Gärten steht: An milden Wintertagen öffnen sich die kleinen, crèmefarbenen Blüten und verströmen bei Sonne ihren wunderbaren Duft. Ein paar Zweige in der Vase wecken selbst in kalten Winterseelen die Hoffnung auf Frühling, Wärme und Glück.