Pflanze des Monats März

Farnblättriger Lerchensporn
(Corydalis cheilanthifolia)

Dieser entzückende kleine Farn geistert seit 20 Jahren durchs Rhododendrontal. In milden Wintern bekommen seine Wedel eine schöne Bronzefärbung, im Frühjahr treibt er frischgrün aus und erfreut Hummeln und Menschen durch seine hellgelben Blüten.

Blüten? Blüten. Also doch kein Farn, denn ein Farn mit Blüten ist keiner. Zu der Zeit, als sich die Farne entwickelten, gab es dieses neumodische Zeug noch nicht; damals vermehrte man sich noch durch Sporen, nach alter Sitte. Ein Blick aufs Etikett löst das Rätsel: Es ist der Farnblättrige Lerchensporn. Er wird nur wenige Jahre alt, bildet aber reichlich Samen (auch so ein neumodisches Zeug, da sind sich Farne und Moose einig) und taucht an immer neuen Orten auf, ohne lästig zu werden. Und wenn er sich doch mal an eine unpassende Stelle verirrt hat, kann man ihn einfach umpflanzen oder auch verschenken.

Der Farnblättrige Lerchensporn stammt – wie auch viele andere faszinierende Schattenpflanzen – aus Chinas felsigen Bergwäldern. Er wächst bei uns fast überall, wo es nicht zu trocken ist. Am besten pflanzt man ihn an einen schattigen Standort zwischen Steinen, in eine Blockmauer oder am Rand einer schattigen Kiesfläche. Mit Hilfe von Ameisen, die seine Samen verteilen, taucht er gelegentlich auch an unerwarteten Orten auf und passt genau dort perfekt hin.