-

Neuer Schnitt für die Hecke beim Schwarzwaldblick

Blick auf den Schwarzwaldaussichtspunkt mit der verkürzten Hecke
unerwünschte Pflanzenarten werden aus der Weissdornhecke ausgepflückt

Die Heckenpflege beim Schwarzwaldblick war bisher mit einem zeitaufwendigen Arbeitsprozess verbunden: Damit die gewünschte Aussicht bestehen bleibt, musste das Gärtner-Team während der Vegetationsperiode mehrmals einen Rückschnitt vornehmen. Die mit der Zeit immer kräftiger werdenden Dornen der Hecke erschwerten das Entfernen von Wildlingen zwischen den Hecken zunehmend.

Zur Verringerung des zeitlichen Pflegeaufwandes, wird daher beim Schwarzwaldblick der Heckendurchmesser zukünftig schmaler gehalten. Hierfür hat das Gärtner-Team einen Teil der Weissdornsträucher mit Hilfe einer Seilwinde und einem Traktor ausgerissen. Anschliessend wurden die verbliebenen Sträucher mit der Kettensäge auf 40 cm zurückgeschnitten. Dank des Rückschnittes konnten nun auch unerwünschte Pflanzen wie Hartriegel, Eschen und Brombeeren, welche sich zwischen dem Dickicht der Weissdornhecke eingelebt haben, vom Gärtner-Team ausgepickelt werden. Und dies ohne sich an den Dornen zu verletzten. Vor dem Rückschnitt war es nämlich kaum mehr möglich, die Wildlinge zu entfernen ohne sich an den kräftigen Dornen der Hecke ernsthaft zu verletzten.

Die Heckenpflanzen werden neu austreiben und über einen Zeitraum von 2 Jahren wird die Hecke neu aufgebaut.

Schon gewusst: Hecken stellen einen wichtigen Lebensraum für verschiedene Tiere, wie zum Beispiel Vögel und Insekten dar. Um die heckenbewohnenden Tiere möglichst wenig zu stören, führt das Gärtner-Team den Heckenrückschnitt im Winter durch.