-

Gefunden und umgesiedelt

Dieser Nashornkäfer hat Glück gehabt. Er ist wohl als Larve mit Rindenschnitzeln in den Zolli gekommen, nun als Käfer geschlüpft und gleich von den Tierpflegern entdeckt und eingefangen worden. Da er alte Bäume braucht zum überleben, wurde er heute in den Merian Gärten wieder ausgesetzt. 

Übrigens - schon im Winter hatte die Stadtgärtnerei Nashornkäferlarven in Rindenmulch entdeckt und in die Merian Gärten gebracht. Mit etwas Glück gibt es vielleicht schon bald wieder eine kleine Population hier!

-

Erfolgreicher Lehrabschluss

Claudia Meyer hat ihre dreijährige Ausbildung in den Merian Gärten erfolgreich abgeschlossen. Die frisch diplomierte Landschaftsgärtnerin EFZ hat sich mit Alexandra Baumeyer unterhalten. 

Claudia, ich gratuliere dir ganz herzlich zum Abschluss als Landschaftsgärtnerin.  Wie waren die letzten Wochen für dich?
Es war eine anstrengende Zeit. Die ersten Prüfungen waren Mitte März, dann ging es im Mai und Juni weiter. Ich musste lange auf die Ergebnisse warten. Seit Freitag weiss ich, dass ich bestanden habe. Morgen an der Abschlussfeier erhalte ich die Noten.

Du warst drei Jahre hier in den Merian Gärten. Was wirst du mitnehmen?
Es war spannend in so vielen verschiedenen Gebieten zu arbeiten und nicht jeden Tag das gleiche zu machen. Man ist mal bei den Rhododendren, mal bei den Stauden, Beeren, mal in jeder Ecke vom Garten. Mir gefällt auch die Ruhe in den Gärten. Ich habe vieles über Gartenunterhalt gelernt - Rasenmähen, Hecken schneiden, Jäten, Giessen, Bepflanzen… Im Bereich Gartenneubau haben wir Plätze, Wege, Mauern und Treppen gebaut. Dazu war ich auch öfters in anderen Gartenbetrieben mitarbeiten.

Wie hast du die Ausbildungszeit erlebt?
Es war eine schöne Zeit. Das erste Lehrjahr war sehr spannend, alles ist neu. Das zweite ist mir am längsten vorgekommen, manches wiederholt sich. Und das dritte geht so schnell vorbei – man hat viele auswärtige Kurse, Prüfungen und dann ist es auch schon vorbei.

Was wünscht du dir für deine berufliche Zukunft?
Ich wünsche mir eine Arbeitsstelle an der ich glücklich sein kann, mit freundlichen Menschen und Aufgaben die mir Freude machen. Sicher werde ich am Anfang auch erstmal Erfahrungen sammeln, man lernt schliesslich jeden Tag neue Sachen.  

Wie geht es jetzt für dich weiter?
Ich habe mich an mehreren Orten beworben, durfte mich auch vorstellen und warte jetzt auf Antworten. Hoffentlich kann ich gleich im August beginnen zu arbeiten.

Dann drücken wir dir ganz fest die Daumen und wünschen dir erstmal schöne, wohlverdiente Ferien.

Top 20 der Hochzeitslocations

Traumhaft heiraten in den Merian Gärten: Die Villa Merian gehört zu den 20 schönsten Hochzeitslocations der Schweiz. So entschieden haben Veranstalter, Besucher und eine Fachjury. Die Villa Merian wurde somit erstmals mit einem Swiss Location Award ausgezeichnet. Nominiert waren mehr als 500 Hotels, Restaurants, Kongress- und Eventlocations aus der ganzen Schweiz.

Zur Website des Swiss Location Award

Bericht in der Tageswoche

-

Blütenspaziergang im Juni

Der Junispaziergang startet nahe dem Treffpunkt in Vorder Brüglingen. Hinter der Gehölzgruppe befindet sich eine Staudenrabatte, welche momentan mit interessanten Blüten auftrumpfen kann. Als erstes das Scheibenschötchen (Peltaria alliacea) und die Schwarze Königskerze (Verbascum nigrum 'Album'), dicht gefolgt vom Grauen Strandflieder (Gonilimon incanum). Gerahmt wird das Ganze von einem Sonnenröschen (Helianthemum 'Lawrenson's Pink').

Anschliessend gelangen sie über den Rasen zur kleinen Holzbrücke, an der die Palmlilien (Yucca filamentosa) aufblühen. Dahinter, fast ebenso auffällig, drei verschiedene Arten von Akanthus (Acanthus mollis, A.spinosus,A. hungaricus). Entlang der Irissammlung können Sie viele weitere Blüten bestaunen. So zum Beispiel die vom Zarten Federgras (Nassella tenuissima), von der Junkerlilie (Asphodeline liburnica), von der Fackellilie (Kniphofia ensifolia) sowie von zahlreichen Steppen-Iris (Iris spuria). Im Irishang zeigen sich ausserdem die ersten Taglilien (Hemerocallis).

Folgen Sie nun dem Weg oben am Irishang und gehen Sie weiter durch das schmiedeeiserne Tor, vorbei an den Schmetterlingsblütlern, wo die Fuchsbohnen (Thermopsis) gelb aus der Rabatte ragen. Obwohl die Wiesen grösstenteils verblüht sind, gibt es auf dem Hochplateau noch einzelne zartblühende Stellen mit der Karthäuser-Nelke (Dianthus carthusianorum ssp.latifolium) und der Wander-Bibernelle (Pimpinella peregrina).

Der pure Gegensatz dazu ist das Rhododendrontal. Wer es betritt, hat das Gefühl, in einen Dschungel einzutauchen. Überall ist es üppig grün von Farnen, Funkien und Co. Dazwischen leuchten an manchen Stellen weisse Blüten von verschiedenen Astilben, Fingerhut (Digitalis purpurea 'Alba'), Dreiblattspiere (Gillenia trifoliata) und der letzten Azaleen.

Möchten Sie zum Schluss nochmals in eine vollkommen andere Welt eintauchen? Dann spazieren Sie dem Dych entlang zum Arzneipflanzengarten. Viele Pflanzen blühen dort bei fast schon Südländischem Klima um die Wette und wie das duftet! Bis Mitte Monat steht für Freunde des besonderen Dufterlebnisses zusätzlich die Duftlaube vom Jubiläums-Gartenfest Anfang Juni zur Verfügung. Also, Augen zu, Nase auf und tief inhalieren! Wer dann noch nicht genug hat, kann sich die Brom-, und Himbeeren im Beerengarten anschauen. Viele davon blühen -  und das zum Teil auf ungewohnte Art und Weise. Hier endet der offizielle Spaziergang, aber natürlich gibt es noch viele weitere Parkteile mit blühenden Schönheiten zu entdecken.

Acanthus spinosus
Peltaria alliacea
Himbeere 'Japanische Weinbeere'
Iris spuria 'Farolito'
Rhododendron viscosum
Filipendula ulmaria und Duftlaube
Codonopsis clematidea (zu finden im Asterhügel, nicht auf Spazierroute)
Helianthemum 'Lawrenson's Pink'

Gartenfest zum 50. Geburtstag

Danke, dass Sie mit uns gefeiert haben!

Es war grandios! Tausende Gartenfreundinnen und Gartenfreunde fanden unter strahlend blauem Himmel den Weg in die Merian Gärten und sorgten für regen Betrieb an den diversen Installationen, an den Marktständen und auf den Hängematten. Danke, dass Sie mit uns gefeiert haben!

Schenken Sie uns was von unserer Wunschliste

So war das Programm

Pflanze des Monats

Merian Gärten (Hortus merianorum 'Mirabile')

Es gibt sie, die langblühende, farbenfrohe und duftende Nutzpflanze. Sie ist mehrjährig, sieht das ganze Jahr über ansprechend aus und bietet Nahrung  und Lebensraum für vielerlei Getier. Die Blüte beginnt schon im Januar, schwingt sich zu ungeahnten Höhen im Frühsommer auf und setzt mit der flammenden Herbstfärbung ein grandioses Novemberfinale. Und erst der Duft! Honigsüss im Spätwinter, später fliedrig, dann folgen Azaleen-, Iris- und Rosenparfüm sowie Heu-, Lavendel- und Apfelkuchendüfte. Apropos Apfelkuchen: Diese Pflanze dient zur Gewinnung von Obst, Gemüse, Textilien, Farben, Wolle, Eiern und sogar Suppenhühnern.

Natürlich darf nicht verschwiegen werden, dass dieses Gewächs ziemlich anspruchsvoll ist. Vom Dachs wird es durchlöchert, vom Biber benagt, vom Buchsbaumzünsler entlaubt, und des Blausiebs Benehmen spottet jeder Beschreibung. Schorf, Rost und Brandkrustenpilz dräuen, im Boden lauert der Hallimasch. Zudem braucht die Pflanze viel Platz für ihre optimale Entfaltung. In den letzten Jahren hat sie sich auf über achtzehn Hektaren ausgebreitet, was einer Fläche von 17 Fussballfeldern entspricht. Die intensiven Pflegemassnahmen wie Wässern, Rückschnitt, Düngen und Pflanzenschutz benötigen viel Personal, Werkzeug, Fachwissen und Liebe.

Diese erstaunliche Pflanze ist hier in der Region endemisch. Am besten gedeiht sie auf Birsschotter und humosem Boden, in Wassernähe, an Trockenhängen, in Sonne und Schatten. Ihr Samen wurde tief in der Vergangenheit gelegt. Sie keimte vor fünfzig Jahren und hat sich seither prächtig entwickelt. Bisweilen treibt sie seltsame Blüten, macht aber viel Freude und ist eine Zierde für Stadt und Land. Da sie langlebig, anpassungsfähig und robust ist, wird sie auch die nächsten Jahrzehnte die Bevölkerung erfreuen. Und die Hirschkäfer.

-

Wunschliste

2018 feiern die Merian Gärten ihr 50-jähriges Bestehen. Man sieht es ihnen eigentlich gar nicht an. Im Gegenteil: Jeden Frühling entsteigen sie wie aus dem Jungbrunnen der Natur, die romantischen Herbst- und Wintermonate gehen in prächtige Sommerwochen über.

Vielleicht möchten Sie dem Jubilar gerne etwas schenken. Dies vorweg: Wir haben schon Einiges. Anstelle von Geschenken freuen wir uns daher vielmehr über Mitstreiter, die mit ihrem Engagement die Pflege der Sortensammlungen ermöglichen, den Lebensraum für unsere wilden Bewohner verbessern oder bei der Naturbildung unsere jüngeren Besucher aus den Schulen unterstützen. Ob mit einem kleinen Nistkasten, einer Erlebniswoche für Kinder, einer Patenschaft für eine Zierpflanzensammlung – stöbern Sie in unserer Wunschliste und begleiten Sie uns durchs Gartenjahr, mit dem, was auch Ihnen am Herzen liegt. 

Hier geht es zur Wunschliste.

-

Gartenfest zum 50. Geburtstag

Am 2. und 3. Juni 2018 heisst es Happy Birthday Merian Gärten!

Verpassen Sie nicht, am zauberhaften Geburtstagsfest dem Geburtstagskind Ihre ganz persönlichen Glückwünsche zu überbringen:

Samstag, 2. Juni 2018, 13 - 2 Uhr, Festakt um 19 Uhr

Sonntag, 3. Juni 2018, 10 - 18 Uhr

Lernen Sie die Merian Gärten auf ganz besondere Art und Weise kennen. Neun Installationen geben einen neuen Blick auf die Gärten und ihre Vielfalt. Lassen Sie sich durch die Anlage treiben und erfreuen Sie sich an überraschenden Eindrücken. Tragen Sie sich ins Gratulantenbuch ein und gehen Sie nicht ohne Gartentattoo nach Hause.

Hier finden Sie das Festprogramm.

Blütenmeer auf der Iriswiese

Es ist wieder soweit! Rund 1500 Sorten der hohen und mittleren Bartiris blühen um die Wette und verwandeln die Rasenfläche in ein Blütenmeer. Bei schönem Wetter dauert diese Hauptblütezeit etwa 2 Wochen. Bei kühler Witterung könnte sie sich auch um ein paar Tage verlängern.

In Gärtnerkreisen ist mit Bartiris normalerweise keine Art gemeint, sondern Kulturformen (Sorten) welche aus verschiedenen Arten mit Bart entstanden sind. Die zahlreichen historischen Iris-Sorten auf dem Feld sind eingeteilt nach Züchtungsjahr, Farben und deren Abstammung von Wildarten. So kann gut die Entwicklung der Züchtungen im Laufe der Zeit studiert werden.

-

Blütenspaziergang im Mai

Momentan herrscht in den Gärten der helle Blütenwahnsinn! Das Rhododendrontal ist so üppig bunt wie schon lange nicht mehr. Man könnte fast meinen, es müsste den letztjährigen Frost-Flop kompensieren. Ausserdem hat sich die Blütezeit wegen des kalten Frühfrühlings etwas verzögert. In Vorder Brüglingen erblühen das Irisfeld, die Pfingstrosen und viele Clematis montana-Typen. Nicht zu vergessen die zahlreichen Blütensträucher und vieles mehr.

Nun macht es aber keinen Sinn, einen Blütenspaziergang in diese Gefilde vorzuschlagen. Ihre Schritte werden Sie automatisch dahin tragen. Viel mehr möchten wir Sie, wenn Sie denn schon da sind, darauf hinweisen, was es im Blütenmeer der Sammlungen zu sehen gibt, wenn Sie den Blick einmal etwas von der offensichtlichen Pracht abwenden.

Beginnen wir also bei den Pfingstrosen (auf dem Weg dahin sollten Sie unbedingt noch die Staudenrabatte am Hauptweg vom Eingang St. Jakob her passieren). Die Blütenpracht der Paeonien wird umspielt von Vielblütigen Rosen (Rosa multiflora), Weissdorn (Crataegus monogyna) und verschiedenen Akelei (Aquilegia).

Nur ein paar Meter weiter, in der Clematissammlung, gibt es weitere Farbtypen von Akelei zu sehen. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht erkennbar ist, stammen beide Pflanzenarten aus derselben Familie (Ranunculaceae). An einigen Stellen ragen die sattblauen Blüten des Kriechenden Günsels (Ajuga reptans) zu Füssen der Kletterer empor. Einen anderen Günsel können Sie am Übergang zum Silberhang sehen, hierbei handelt es sich um den Genfer Günsel (Ajuga genevensis). Vor dem Gang zur Irissammlung, sollten Sie hier unbedingt eine weitere unauffällige Lippenblüte beachten: Die des Strauch-Gamanders (Teucrium fruticans). Von weitem ist diese nämlich kaum vom Laub zu unterscheiden.

Die Irissammlung wird nun täglich bunter. Am Wochenende sollte dann das Farbenmeer komplett sein. Nebst den historischen Sorten auf dem Feld blühen in der Umgebung auch zahlreiche Iris-Arten. Im Hang gibt es Weiteres zu sehen. Zum Beispiel eine Junkerlilie (Asphodeline lutea), ein Affodill (Asphodelus albus), verschiedene Zistrosen (Cistus) und die ersten, etwas unauffälligeren, Taglilien-Arten (Hemerocallis). Im Steingarten blüht eine Orangenblume (Choisya 'Aztec Pearl') und im Feuchtteil eine Grossfrüchtige Binsenlilie (Sisyrinchium macrocarpum).

Zum Schluss führt uns der Weg ins Rhododendrontal. Unter der Blütenpracht der Rhododendren und insbesondere Azaleen verbergen sich einige etwas zurückhaltendere Schätze. Wie etwa verschiedene Salomonssiegel (Polygonatum), die unter Blättern verborgene Blüte der Geschwänzten Haselwurz (Asarum caudatum), die gelbe Saruma (Saruma henryi) und die Blüte des Maiapfels (Sinopodophyllum hexandrum) zusammen mit seinem wundervollen Laub. Auch wenn es schwer fällt. Senken Sie also den Blick und machen Sie sich auf die Suche. Es lohnt sich!

Paeonia delavayi
Clematis montana 'Broughton Star'
Ajuga reptans
Teucrium fruticans
Sisyrinchium macrocarpum
Luftaufnahme vom Rhododendrontal
Asarum caudatum
Saruma henryi