-

Blütenbesucher-Experiment

CC BY-SA T. Amberg, FHNW

In den Merian Gärten sind an verschiedenen Standorten, beispielsweise im Bauerngarten oder in der Nähe der Villa Merian, augenfällige Vorrichtungen zu sehen. Optische Sensoren zielen auf Töpfe mit Wiesenmargeriten. Werden die Merian Gärten etwa überwacht? Ja! - und zwar deren Biodiversität! Das Projekt «Mitwelten» erforscht hier mit unterschiedlichen Ansätzen aus der Naturwissenschaft, der Technologie, der Kulturwissenschaft und dem Design Methoden zur Erfassung und Förderung der Biodiversität. Die Merian Gärten sind eine der drei Fallstudiengebiete dieses interdisziplinären Forschungsprojektes, finanziert durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Dieses Experiment möchte erfassen, welche und wie viele Bestäuber die Wiesenmargeriten in den Töpfen besuchen und wie sie sich verhalten. Interagieren gar Wild- und Honigbienen miteinander? Das Experiment dauert voraussichtlich bis September, weitere Forschungs-Experimente über die Biodiversität innerhalb der Merian Gärten werden parallel dazu ablaufen.

Für mehr Infos zum «Mitwelten»-Projekt: mitwelten.org

-

Die Umpflanzung der Bartiris steht bevor

Die rund 1500 grösstenteils historischen Sorten der hohen Bartiris haben mit ihrer Blütenpracht wieder viele Besuchende und uns in ihren Bann gezogen. Die Hauptblüte ist nun vorbei und nächste Woche steht bereits die Umpflanzung der Iris auf dem Programm. 

Der Weg zum Irisfeld ist noch bis Donnerstag, 17. Juni für Besuchende geöffnet. Ab dem Freitag, 18. Juni ist das Irisfeld und der restliche Bereich von Vorder Brüglingen, aufgrund der Umpflanzungen und der Bauarbeiten, für Besuchenden nicht zugänglich. Weiterhin bleibt auch der Eingang, St. Jakob während den Bauarbeiten für Besuchende gesperrt. Bitte nehmen Sie den Eingang Brüglingerstrasse, Promenade, Neue Welt oder St. Alban-See.

Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr Verständnis und wir freuen uns schon auf die Iris-Blütenpracht im Jahr 2022.

 

-

Bienenschwarm

Nicht weit von dem Bienenhaus hat eine Besucherin eine faszinierende Erscheinung entdeckt. Ein schwirrender brummender Klumpen klebte dicht umschlungen an einem Eibenstamm. Es ist ein mächtiger Bienenschwarm. Doch warum sind diese Bienen denn ausgebüxt? Gefällt es ihnen etwa nicht im Bienenhaus?

Weder die Königin noch das Bienenvolk sind für sich alleine überlebensfähig. Wie bei unseren Körperzellen funktionieren die vielen Bienen mit ihren unterschiedlichen Aufgaben zusammen als einen überlebensfähigen Organismus. Ein schwirrender und stechender Körper! Möchte sich der Körper vermehren so muss eine neue Königin herbeigezogen werden. Sobald geschlüpft, geht die alte Königin mit der Hälfte ihrer Regentschaft in den Exodus und sucht sich ein neues Zuhause. Schwärmen ist also ein natürlicher Vorgang damit sich der Bienenorganismus teilen kann. Aus einem Bienenstaat werden zwei.

Unsere Imkerin, Sabine, eilte sogleich herbei um den neu entstandenen Staat in einem Bienenkasten einzufangen. Besprüht mit Wasser liessen sie sich willig in ihr neues Heim hineinwischen. Die letzten herumschwirrenden Bienen fanden dank der Pheromone ihrer duftenden Bienenkönigin ihr neues Zuhause. Nun haben Merian Gärten acht Bienenvölker und wahrscheinlich werden es diesen Sommer noch mehr!

Mehr Bienenhaus
-

Betriebsleiter/in 90% gesucht

Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung eine/n

Betriebsleiter/in mindestens 90%

In dieser vielseitigen Funktion sind Sie für die fachliche, personelle und organisatorische Führung des gärtnerischen Betriebs der Merian Gärten verantwortlich. Sie stellen einen reibungslosen Betrieb sicher, indem Sie die notwendigen Arbeiten zusammen mit den Ihnen unterstellten Teams (rund 20 Mitarbeitende im Winter – 50 im Sommer) koordinieren, planen, vorbereiten, ausführen und überprüfen. 

Lesen Sie hier die  Ausschreibung 

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Foto richten Sie bitte per E-Mail (nur PDF-Format) an: Christoph Merian Stiftung, Nadine Gembler, Leiterin Personal, E-Mail: bewerbung@cms-basel.notexisting@nodomain.comch, Tel. direkt: +41 61 226 33 21

-

Pflanze des Monats Juni

Rote Spornblume (Centranthus ruber)

Sie blüht und blüht und blüht, den ganzen Sommer lang. In Weiss, Rosa oder Rot. Taubenschwänzchen und andere Schmetterlinge lieben sie. Hitze macht ihr nichts aus, Trockenheit noch weniger. Sie verzaubert Mauerritzen, Bahndämme, Betonfugen, Risse im Asphalt und alte Gemäuer. Eigentlich ist die Spornblume die perfekte Gartenstaude.

Eigentlich. Ihr Starrsinn ist legendär. Grundsätzlich wächst sie nur dort, wo sie wachsen will. Pflanzt man sie liebevoll in ein wohlbereitetes Beet, in Farbharmonie mit den Nachbarpflanzen («Dieses stumpfe Rosarot, kombiniert mit jenem türkisbehauchtem Lilagrau…») verschwindet sie oft nach kurzer Zeit und hinterlässt eine traurige Lücke. Ist die Farbharmonie dagegen nicht so toll («Die beisst sich mit den Taglilien!»), läuft die Spornblume zur Höchstform auf und und schickt Tausende von Samen los, weitere Gärten im Flug zu erobern. Ihre Nachkommen krallen sich in den trockensten Gartenecken fest, von wo sie nur schwer zu entfernen sind. Man könnte sie schon fast invasiv nennen.

Wie ihre nahen Verwandten Baldrian und Nüsslisalat ist sie ein gefundenes Fressen für Experimentierfreudige: Ihre Blätter und Knospen eignen sich als Salatzutat, die Blüten auch als essbare Dekoration. Und das beste daran: Werden sie abgeschnitten, blühen sie einfach ein wenig später, ein bisschen kompakter und genauso schön.

Standort: Arzneipflanzengarten

-

Aufbau Kübelpflanzenverkauf

Wir schaffen Platz im Gewächshaus! Für Sie die Gelegenheit, eine Kübelpflanze für Ihren Garten, Hinterhof oder Stadtterrasse zu adoptieren. Zahlreiche zum Teil grosse Exemplare, darunter auch Raritäten, stehen zum Verkauf. 

Wir sind trotz anhaltendem Regen dabei, den Lehmhausvorplatz für den Kübelpflanzenverkauf vorzubereiten. Die kleineren Pflanzen werden schön arrangiert, die grösseren vom Gewächshaus nach Unter Brüglingen transportiert! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Samstag, 29. Mai 2021, 10 bis 17 Uhr, Unter Brüglingen beim Lehmhaus

Mehr zum Kübelpflanzenverkauf
-

Neues aus und in dem Biotop

Der Teich angrenzend am Irisfeld ist erst frisch angelegt und schon tummeln sich die Kaulquappen im seichten Wasser der Uferzone unter den Wasserpflanzen. Wie die Kaulquappen wohl dort hingekommen sind? Wagten sich die Mütter-Amphibien tatsächlich durch die Baustelle bis zum Teich um dort abzulaichen? Wann und wie viele Amphibien den Teich besuchten und woher sie kamen ist uns nicht bekannt. Doch eines steht fest: Der neu entstandene Lebensraum ist genügend vernetzt mit den umliegenden Lebensräumen. Ein wichtiges Zeichen für ein gesundes Biotop!

 

Mehr zum Umbau Vorder Brüglingen
-

Das Warten hat bald ein Ende!

Bald ist es soweit! Am Donnerstag, 13. Mai öffnen wir den Weg zum Irisfeld.

Die Eisheiligen sind fast vorbei und das Wetter zeigt sich hoffentlich bald von der iris-freundlicheren Seite. Bald erfreuen die rund 1500 grösstenteils historischen Sorten der hohen Bartiris endlich wieder mit ihrer Blütenpracht.

Wer das Spektakel nicht verpassen will sollte in nächster Zeit die Merian Gärten besuchen. Die Hauptblüte dauert je nach Wetter nur rund zwei Wochen. 

Trotz Baustelle ist es möglich, das Irisfeld zu besichtigen. Wir öffnen von der Villa Merian her einen Weg zur Irisblüte. Bitte nehmen Sie den Eingang Brüglingerstrasse, Promenade, Neue Welt oder St. Alban-See. Der Eingang St. Jakob bleibt gesperrt. 

-

Auszeit - das neue Programm zum Wohlfühlen

Im Programm «Auszeit» spannen die Merian Gärten zusammen mit verschiedenen Anbietern. Das Kursangebot bietet Kursteilnehmenden die Möglichkeit, Kraft aus dem wunderbaren Umfeld zu ziehen. Erlernen Sie die uralte Kunst der harmonisch fliessenden Bewegungsformen des Qi Gongs, stärken Sie Ihren Geist und die Muskulatur beim Wechselspiel von Meditationsübungen und dynamische Bewegungen beim «Body & Mind Regrounding» oder tauchen Sie bei einem Kalligraphie-Kurs ein in die Welt des kreativen Schreibens .

Schenken Sie sich Zeit, tun Sie sich etwas Gutes und steigern Sie dabei Ihr Wohlbefinden. 

-

Pflanze des Monats Mai

Gefüllter Schneeball 'Viburnum opulus Roseum'

Der gemeine Schneeball, wie die Wildform dieses Strauchs heisst, hat schon so manche gärtnernde Seele verzweifeln lassen. «Blattläuse!» schallt es im Mai durch den Garten, oft gefolgt vom Pffft des Insektensprays, welcher zuverlässig sämtliche blattlausfressenden Insekten vernichtet. Die Blattläuse hingegen vermehren sich danach um so besser… Man nimmt sich stattdessen einen Liegestuhl und viel Zeit, um die lausfressenden Larven der Florfliegen, Schwebfliegen und Marienkäfer bei ihrer Arbeit zu beobachten. Die übriggebliebenen Läuse werden dann von Singvögeln an ihre Jungen verfüttert.

Der Gewöhnliche Schneeball ist eines der wenigen einheimischen Gehölze mit leuchtendroter Herbstfärbung. Die roten Beeren bleiben sehr lange am Strauch und werden von den meisten Vögeln verschmäht. Doch in seltenen Jahren, wenn der Winter in der Taiga hart und das Futter knapp wird, ziehen grosse Schwärme von Seidenschwänzen gen Süden und fallen über die Beeren her. Die Samen keimen nach der Passage durch den Vogeldarm sehr gut, was den Schneeball zum Verdauungsverbreiter macht. Ein wunderbares Wort!

Früher hiess die Gattung Schlinge, Herzbeere oder Blutbeere. Erst gegen Ende des sechzehnten Jahrhunderts entdeckte man eine gefüllt blühende Form; erst wegen ihr kam der Name ‘Schneeball’ auf. Sie ist steril und lässt sich nur durch Stecklinge vermehren. Deshalb sind alle Schneebälle der Sorte ‘Roseum’ eigentlich ein einziger Klon, fünfhundert Jahre alt und verstreut über mehrere Kontinente.

Standort: beim historischen Sitzplatz