-

Pflanze des Monats März

Stinkende Nieswurz 'Helleborus foetidus'

In den Wäldern um Basel leuchten die Blüten der stinkenden Nieswurz durchs kahle Gestrüpp. Die Blüten öffnen sich je nach Witterung zwischen Dezember und März. Darin leben Hefepilze, welche den Nektar zersetzen und dabei Wärme produzieren, wodurch es innerhalb der Blüten ein paar Grad wärmer sein kann als in der Umgebung. Das beschert Hummeln und anderen Insekten Nahrung und ein warmes Plätzchen.

Im Gegensatz zu anderen Nieswurzen ist diese Art nur kurzlebig. Um sie im Garten zu halten, lässt man sie an Ort und Stelle versamen, man kann aber auch die Samenstände abschneiden und einfach dort verteilen, wo man dieses schöne Gewächs gerne hätte. Wichtig ist, dass die Samen frisch sind, da sie sich im Boden noch entwickeln müssen, bevor sie dann im nächsten Frühjahr keimen. Ein Sommer im trockenen Samentütchen ist der Nieswurz Verderben. In der viel besungenen guten alten Zeit wurde sie trotz ihrer Giftigkeit als Heilmittel gegen Würmer, Läuse und Wahnsinn verwendet, erledigte aber neben Parasiten und Krankheit zuweilen auch die Patienten.

Karl Foerster, ein begnadeter Staudengärtner mit poetischer Ader, schätzte diese Pflanze sehr. Er empfand ihren Namen als diskriminierend. «Palmblatt-Schneerose» nannte er sie, doch diese Bezeichnung hat sich nicht durchgesetzt. Dabei stinkt sie gar nicht! Sie duftet nur ein wenig streng.

Standort: bei der Villa Merian auf dem Sitzplatz

-

Gehölzbekämpfung im Trockenbiotop

geschnitten Gehölz auf einem Anhänger

Innerhalb des Trockenbiotops sind einzelne, dornige Sträucher äusserst wertvoll für viele selten gewordene Tiere und Insekten. So dienen ihre Beeren als Nahrung und ihr dorniges Geäst bilden Nischen für die Aufzucht von Jungtieren oder für Larven und Puppen.

Das Trockenbiotop ist jedoch ein sehr fragiler Lebensraum. Schnell können die Sträucher und Brombeeren Überhand nehmen und diese so selten gewordenen Wiesenflächen verbuschen.

Im Jahr 2020 kam die Gehölzbekämpfung deutlich zu kurz. Viele Arbeitsstunden unserer fleissigen Helfer*Innen konnten nicht geleistet werden.

Dieses Jahr ist unser Einsatz gegen die Verbuschung nun umso dringlicher, damit die seltenen Tier- und Pflanzenarten fortbestehen. Und, damit wir uns an den an üppig blühenden Wiesen sowie dem Zirpen der Heuschrecken und dem Brummen der Wildbienen erfreuen können.

Sie möchten der Natur Gutes tun und aktiv mithelfen? Gerne finden Sie hier mehr Information zu freiwilligen Einsätzen innerhalb der Merian Gärten.

-

Gartenfreuden

Der Saharastaub liess am Dienstag den Himmel über den Merian Gärten in einem goldorangen Schimmer erstrahlen. Das Gärtner-Team hat dieses mystische Farbenspiel für Sie auf Fotos festgehalten.

Auch in der vergangenen Woche waren die Merian Gärten weiterhin mit einem weissen Schneekleid bedeckt. Hier und dort ragten bereits Rhododendronknospen aus der Schneedecke hervor. Bis zur vollen Blüte der Rhododendren dauert es aber noch ein paar Wochen. Zurzeit blühen unter anderem die Stinkende Nieswurz (Helleborus foetidus) und die Fleischbeere (Sarcococca confusa).

-

Frisch aufgeblüht

Beim Spaziergang durch das Rhododendrontal lohnt es sich einen Blick auf den Boden zu werfen. Zurzeit blüht nähmlich das Grossblättrige Milzkraut (Chrysosplenium macrophyllum). Die rötlichen / rosafarbenen Staubblätter, also die Teile der Blüte die den Blütenstaub enthalten, ragen aus der Blüte und sind daher sehr gut erkennbar.

Wer in den kommenden Wochen immer wieder mal nach dem Grossblättrigen Milzkraut Ausschau hält, kann sogar zusehen wie sich die weisslichen Blüten mit der Zeit rötlich verfärben.

Auf einen erholsamen Spaziergang durchs Rhododendrontal mit spannenden Beobachtungen!

-

Pflanze des Monats Februar

Bergenia 'Oeschberg'

Nach all den wunderschönen Pflanzen der letzten Monate kommt diesmal ein oft geschmähtes Gewächs an die Reihe: Die Bergenie. Allein schon der Name…! Die Optik ist auch nicht besser, ihr Laub wirkt wie Plastik. Das Quietschrosa der Blüten ist nicht das Gelbe vom Ei und beisst sich mit Primelgelb und Vergissmeinnichtblau.

Manche nennen sie Schneckenpflanze. Vor einiger Zeit erzählte uns eine alte Dame, sie kenne “dieses Zeug” seit ihrer Kindheit, habe darin oft geradezu unglaubliche Schneckenmengen gefunden und grause sich noch heute davor, nach über achtzig Jahren! Bergenien dienen den Molluskenhorden nur als feuchtschattiges Basislager, von wo aus sie Hosta und andere Gartenschätze vernichten. Nur die Bergenien werden verschmäht.

Viele Sorten sind eher zimperlich: Sonniger Kahlfrost rafft die Blätter dahin, Spätfrost die Blüten (was dann wenigstens das Problem mit der Farbe lösen würde, aber Braun ist auch nicht besser…). Andere Sorten hingegen sind gesund, robust und nichtssagend. Eine löbliche Ausnahme ist die Sorte 'Oeschberg', eine Züchtung aus der gleichnamigen Gartenbauschule im Kanton Bern. Ihr Laub ist gesund, wohlgeformt und färbt sich im Winter dunkelrot, wird aber im Frühling innert weniger Tage wieder grün. Sie blüht erst, wenn kaum noch Frost droht. Ihre leuchtend rosa Blüten auf kräftigen Stielen sind wunderbare Schnittblumen, womit auch das Farbproblem im Beet gelöst ist.

Standort: Am östlichen Rand des Staudenbeetes neben der Villa, zum Teich hin.

-

Gartenfreuden

Wärmende Sonnenstrahlen, sich entfaltende Blüten und summende Bienen - ist denn schon Frühling?

Nach der durch Schnee geprägten Woche, fühlten sich die bis zu 14 Grad Celcius tatsächlich frühlingshaft warm an.

Auch die Bienen, welche normalerweise im Winter dicht an dicht zu einer Traube gedrängt sind, nutzten die warmen Sonnenstrahlen. Und wie der Pollensack, der gelbliche Punkt beim Bein der Biene, zeigt, waren ihre Suche nach Pollen schon von Glück gesegnet. 

Auch die Gärtenerinnen und Gärtner konnten schon ein paar Blühergebnisse auf den Fotos festhalten. 

 

 

-

Rückbau Spielplatz

Ein kühler Wind weht einem um die Nase, Schneeflocken rieseln sanft zu Boden und der Schnee knirscht unter den Füssen. Die Baumaschinen stehen still. Und auch wenn sich zum Zeitpunkt des ersten Fotos keine Kinder beim Spielplatz aufhalten, ist das Lachen der Kinder immer noch zu hören.

Am nächsten Tag baut der Bagger Stück für Stück den Spielplatz ab und der Arbeiter zerkleinert das Holzgeländer mit der Motorsäge.

Bereits am dritten Arbeitstag ist nur noch die Mauer vom Spielplatz übrig. Der Boden vom ehmaligen Schweinestall wird ersichtlich und gewährt einen Blick in die Vergangenheit.

In einigen Wochen wird hier wieder gebaut: Stück für Stück wird dann der neue Spielplatz auf den Mauersteinen aufgebaut werden. Auch wenn wir uns noch etwas gedulden müssen, wir feuen uns schon, wenn der Zeitpunkt gekommen ist und die Kinder den neuen Spielplatz erkunden können. 

Mehr zum Umbau Vorder Brüglingen
-

Gartenfreuden

Das Merian Gärten-Team hat weiter fotografiert. Überall wo wir während der letzten Woche hingeschaut haben lag Schnee. Lange ist es her, dass es in den Merian Gärten so viel Schnee hatte.

-

Die Merian Gärten haben wieder geöffnet

Der schraffierte Bereich bleibt geschlossen.

Der Bundesrat hat weitere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen. Diese gelten vom 18. Januar 2021 bis Ende Februar 2021. Gemäss Artikel 5d der Covid-19-Verordnung besondere Lage, können botanische Gärten und Tierparks diejenigen Bereiche, die im Sinne von Parkanlagen dem Publikum ohne nähere Einschränkungen zur Verfügung stehen offenhalten. Daher sind die Bereiche Englischer Garten und Brüglingerhof ab dem 22. Januar wieder geöffnet.

Die wichtigsten Regeln im Überblick:

  • Alle Veranstaltungen bis Ende Februar sind abgesagt. Das heisst: öffentliche Gartenrundgänge, Montagsführungen, Offene Mühle, Waffelwinter, Sonntagsbrunch und weiteres Publikumsprogramm finden nicht statt
  • Auch finden keine Privatführungen in dieser Zeit statt
  • Das Mühlemuseum bleibt geschlossen
  • Die Villa Merian, Café & Restaurant bleibt geschlossen
  • Der Verkaufsautomat beim Marktstand ist zugänglich und in Betrieb. Für Kunden steht Handdesinfektionsmittel parat. Alle Kontaktflächen (Verkaufsautomat, Kasse) werden täglich von einem Reinigungsunternehmen desinfiziert. Vor dem Nachfüllen des Verkaufsautomaten werden der Innenbereich und die Kontaktflächen gereinigt. Alle Produkte im Verkauf sind portioniert und abgepackt. 
  • Der Bereich um die Ställe, wie auch Arzneipflanzen- und Gemüsegarten bleiben geschlossen.