-

KUNST? NATURSCHUTZ!

Diese alte Rosskastanie hatte das Ende ihres langen Lebens erreicht. Anstatt den ganzen Baum zu entfernen, wurde der Stamm als wertvolles «Totholz» stehen gelassen.

Totholz ist für viele Lebewesen wichtig. Ameisen und Wildbienen finden hier Wohnraum, viele Insektenlarven ernähren sich von Totholz. Spechte und andere Vögel fressen wiederum die Insekten und bauen hier Bruthöhlen. Diese Höhlen werden später von anderen Tieren als Nistplatz genutzt - zum Beispiel von Waldkauz, Fledermaus oder Eichhörnchen.

Viele Tiere und Pflanzen, die auf Totholz angewiesen sind, sind vom Aussterben bedroht, denn abgestorbene Bäume werden aus Wäldern und Parks meist entfernt.

Die Rosskastanie in der Allee sieht denn auch auf ersten Blick etwas ungewohnt aus - dafür freuen wir uns über mehr Natur im Garten.

-

MEGA-MASCHINE IM EINSATZ

Schon länger war eine Linde neben dem Café Merian krank. Der oberste Teil vom Stamm war abgefault und hohl; bei Regen drang Wasser in den Baum hinein und schwächte ihn noch mehr. Der ganze Baum drohte auseinander zu brechen, und musste deshalb aus Sicherheitsgründen gefällt werden.

Zum Einsatz kam der Vollernter - eine Maschine die gebraucht wird, wenn Bäume nicht normal gefällt werden können, weil z.B. Gebäude beschädigt werden könnten. Der Vollernter schneidet den Baum Stück für Stück herunter. Dabei fasst er gleichzeitig die Stücke und legt sie direkt auf den Transporter ab. Sogar auf der extrem steilen Strasse unterhalb der Villa konnte die Maschine einwandfrei arbeiten.

Der alte Baum wird nun mit einer neuen Linde ersetzt.

-

AUF WIEDERSEHEN

Gartenpflege heisst auch Abschied nehmen: Um einige seltene und besonders schöne Bäume zu erhalten, musste bei der Villa Merian eine Gruppe von fünf stattlichen Eiben gefällt werden.

Eine dieser Raritäten ist der wundervolle, alte Tierlibaum bei der Mauer, welcher in dieser Grösse in der Schweiz wohl einzigartig ist. Auch standen die Eiben selber zu nahe beieinander und beeinträchtigen sich gegenseitig in ihrer Entwicklung. Vermutlich wurden die Bäume zu Christoph Merians Zeiten als kleine Einrahmung eines Sommersitzplatzes gepflanzt und verwilderten später, als der Platz nicht mehr genutzt wurde.

-

MÄRZBLÜHER SIND SCHON OFFEN

Kaum ist Februar, öffnen dank der milden Wintertemperaturen die ersten Märzblüher ihre Blüten. Im Garten wurden bereits rund zehn verfrüht blühende Arten gesichtet, wie etwa die Macchien-Waldrebe (Clematis cirrhosa) in der Clematissammlung, oder der Dahurische Rhododendron (Rhododendron dauricum) im Rhododendrontal. Der Märzenbecher (Leucojum vernum) ziert lieblich Wegrand und Wiesen, und vor der Villa übersähen goldgelbe Blüten die grosse Kornelkirsche (Cornus mas).

Was unser Auge erfreut wird vom Gärtnerteam sehr aufmerksam beobachtet. So wird die kälteempfindliche Macchien-Waldrebe mit Tannästen bedeckt um sie vor kühlen Temperaturen zu schützten. Ihre Blüten, wie auch die Blüten der anderen Märzblüher, würden einen Kälteeinbruch eher nicht überstehen und abfrieren.

Wir freuen uns über die bunte Blütenpracht und können einen Spaziergang durch die Merian Gärten sehr empfehlen.

-

ÜBER DEN WOLKEN

Noch im Morgengrauen startete eine aufregende Aktion: mehrere Bäume wurden von Spezialisten mit dem Helikopter ausgeflogen.

Mehrere Bäume im Park mussten aus Sicherheitsgründen gefällt werden, denn Pilzbefall oder Alter hatten sie geschwächt. Die Bäume standen jeweils an einer enger Lage. Beim normalen Fällen hätten sie Teile der Parkanlage beschädigt. Auch ein Kran konnte wegen der engen Platzverhältnisse nicht installiert werden. Der einzige Weg, die Bäume sicher zu entfernen war mit einem Helikopter.

So wurden sie heute Morgen, sobald es hell genug war, von Spezialisten der Firma Rotex mit Seilen versehen. Diese wurden vom Helikopter angezogen und leicht gespannt. Ein Kletterer im Baum sägte mit der Motorsäge den Stamm durch und schon war der ganze Baum in der Luft. Zurück blieb nur ein wenig Sägemehl.

Der Helikopter flog die Bäume dann zum Platz vor der Villa, wo er ihn vorsichtig absetzte. Eine bereitstehende Maschine verarbeitete die Bäume innerhalb von Minuten zu Schnitzelholz für den Hühnerstall und die Holzheizung.

Nach nicht einmal einer Stunde war die ganze Aktion schon vorbei.

Was ausserdem aus dem Holz wurde: Aus Baum wird Bank

Blütenspaziergang im Februar

Dieser Februarspaziergang führt Sie auf die Spuren des Monats März! Beginnen Sie damit doch gleich beim Eingang St. Jakob. In der wegbegleitenden Rabatte zeigen sich einige wunderbare Exemplare von Nieswurz. Unter anderem Heleborus x sternii und H. orientalis 'White Spottet Lady'. Über den Weg rechterhand gelangen Sie weiter in die Clematis-Sammlung, wo zwei Clematis cirrhosa üppig hinter ihrer Abdeckung aus Tannästen hervorblühen. Darunter sind bereits einige Lungenkräuter (Pulmonaria) in Blüte. Weitere dieser Pflanzen entdecken Sie im Silberhang, von wo aus Sie sich zum Irishang mit den ersten Zwiebeliris (Iris reticulata, Iris danfordiae) begeben können. Auf der "Inselrabatte" im Rasen zeigen sich zudem einige Schneeglöckchensorten von ihrer schönsten Seite.

Folgen Sie nun dem Asphaltweg mit Krokus- und Strahlenanemonen-Begleitung Richtung Villa. Bereits von weitem leuchtet einem das zarte Gelb der grossen Kornelkirsche (Cornus mas) entgegen. Hinter dem Tor geht es dann weiter mit zahlreichen Nieswurzen und grossen Zwiebelflächen im Pleasureground. Zum Schluss können Sie unterhalb des Bienenhauses vorbei gehen, hinunter ins Rhododendrontal, wo neben dem Bach bereits ein Rhododendron (R. dauricum) in Blüte steht.

Waldrebe (Clematis cirrhosa)
Zwiebeliris (Iris reticulata Hybride)
Strahlenanemone (Anemone blanda)
Nieswurz (Helleborus Hybride (mit Biene!))
Rhododendron (Rhododendron dauricum)

Pflanze des Monats

Japanische Nusseibe, Stinkeibe (Torreya nucifera)

In ihrer japanischen Heimat sind die Nusseiben stolze Bäume und werden über zwanzig Meter hoch, doch in Europa sehen sie leider oft so aus wie unser Exemplar: Strauchig, stammlos, strubbelig. Das liegt an der Vermehrungsart. Nimmt man Stecklinge von den wenigen aufrecht wachsenden Gipfeltrieben, wird daraus ein richtiger Baum. Stecklinge aus den viel häufigeren und leicht erreichbaren Seitentrieben hingegen ergeben Pflanzen, die nicht mehr aufrecht wachsen und keinen Stamm bilden.

Das Holz der Nusseibe ist dank des langsamen Wachstums extrem hart und gleichmässig. In Japan heisst es Kaya, ist sehr teuer und wird für die kostbarsten Go-Spielbretter verwendet. Aufgrund früheren Raubbaus stehen alte Nusseiben unter Schutz und dürfen nur noch gefällt werden, wenn sie abgestorben sind.

Hätten sie diese Nusseibe für eine Eibe gehalten? Wir auch! Jahrzehntelang hat sie niemand beachtet, bis uns vor einigen Jahren ein Baumspezialist auf diese Besonderheit aufmerksam machte. Im Gegensatz zu Eiben produziert sie Nüsse, ihre stechenden Nadeln duften würzig. Der andere Name dieses Baums, Stinkeibe, ist eine üble Verleumdung!

-

Schweizer Garten

Praxis Ziergarten

Download PDF

Neu übernehmen die Merian Gärten die Rubrik «Praxis Ziergarten» im Magazin «Schweizer Garten». Hier verraten wir nun jeden Monat unsere besten Tipps und Tricks für den Hausgarten: Im Januar zum Beispiel wie Sie einen Pflanzplan zeichnen und welche Gartenarbeiten Sie in den Wintermonaten nicht vergessen dürfen. 

Das Heft 01/2016 ist jetzt im Handel erhältlich! Und einen kleinen Einblick gibt es hier: www.schweizergarten.ch

Eine Ast-Stütze für den Schnurbaum

Der Japanische Schnurbaum (Styphnolobium japonicum 'Pendula') neben der Villa Merian erhält eine Stütze. Der charaktervolle Baum ist wahrscheinlich so alt wie der Englische Garten selber – also rund 180 Jahre alt. Inzwischen ist einer der grossen, verknorzten Ästen geschwächt und auf der Unterseite zum Teil abgestorben. Damit er bei Schnee und Wind nicht bricht, wird er abgestützt. Dafür montieren Baumpfleger von Tilia Baumpflege AG (Frick) zusammen mit unseren Gärtnern eine Stütze aus einem Eichenstamm. Diese wird auf die richtige Länge zugeschnitten, mit einer Gewindestange versehen und in einem Rohr im Boden fixiert. So kann der wunderschöne Ast erhalten bleiben – und die Löcher im toten Holz dienen Vögel und anderen kleinen Tieren als wertvollen Unterschlupf.

 

Blütenspaziergang im Januar

Entsprechend dem Wetter soll der Januarspaziergang eher kurz gehalten werden. Begonnen wird in der Nähe der Clematissammlung wo die Zaubernuss (Hamamelis mollis) ihre Blüten entfaltet hat.

Die nächsten Schönheiten sind bei der Irissammlung zu bewundern. Wählen sie doch mal einen indirekten Weg dorthin und gehen zum Beispiel durch den Nutzpflanzengarten oder nehmen Sie hinter dem Silberhang den schmalen Weg zwischen den Nutzgehölzen durch. Die nach wie vor blühende Kretische Schwertlilie (Iris unguicularis) wird nun mit dem Alpenveilchen (Cyclamen coum) ergänzt. Im Irishang blühen ausserdem zwei Exemplare der Chinesischen Winterblüte (Chimonanthus praecox).

Gehen Sie nun weiter zur Villa Merian, denn dort erfreuen bereits einige Nieswurze (Helleborus) und die ersten Winterlinge (Eranthis hyemalis) das Auge.
Der Januar trumpft zwar nicht gerade mit einer riesigen Blütenpracht auf, aber beachten Sie dafür doch einmal die immergrünen Pflanzen. Da es bisher noch kaum Frost gegeben hat, sehen diese so schön wie selten in dieser Jahreszeit aus. Sie finden sie überall im Park. Insbesondere auch im Rhododendrontal, falls Sie den Spaziergang noch etwas verlängern möchten.

Nieswurz (Helleborus bocconei)