-

Schadstoffmessungen im Trockenbiotop

Im Trockenbiotop findet von März bis Oktober 2020 ein Pilotversuch für ein Forschungsprojekt des Bundesamts für Umwelt (BAFU) und anderen öffentlichen Institutionen statt. Dabei geht es darum, Schadstoffe in der Luft zu messen, denn es gibt bisher wenige Informationen zur Luftbelastung durch moderne Pflanzenschutzmittel.

In den aufgestellten Messgeräten (so genannten Passivsammlern) werden allfällige Einträge von Pflanzenschutzmitteln aus der Luft und aus dem Regen gemessen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt, bei dem Messmethoden getestet werden. Wenn sich erweist, dass sich die Messmethoden für den Nachweis der Pflanzenschutzmittel eignen, sollen sie später breiter eingesetzt werden, zum Beispiel auch in Untersuchungen zum Insektensterben.

Die Merian Gärten sind einer von neun Standorten, die in der Schweiz verteilt sind und verschiedene Situationen in Bezug auf Pflanzenschutzmitteleintrag abdecken sollen. Das Trockenbiotop wurde als „unbelasteter“ Standort ausgewählt, da hier keine Pflanzenschutzmittel ausgebracht werden.

Die Messungen werden von der Firma Carbotech AG durchgeführt im Auftrag von einem Zusammenschluss verschiedener Institutionen welche das Vorhaben auch finanzieren: der EAWAG, dem BAFU, Sektion Luftreinhaltung und Chemikalien, dem Lufthygieneamt beider Basel (LHA), dem Nationalen Beobachtungsnetz Luft (NABEL), der OSTLUFT sowie den Kantonen Thurgau und Jura. Das Labor des Amtes für Umwelt Kanton Basel-Stadt unterstützt das Projekt mit der Methodenentwicklung.

 

-

Frisch gedruckt

Nach monatelanger, akribischer Nachbestimmungsarbeit sind nun die gesamten Ergebnisse des GEO-Tags der Natur in den Merian Gärten als wissenschaftliche Publikation erschienen. In den Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaften beider Basel fassen die Autoren Lisa Eggenschwiler (Merian Gärten) und Ambros Hänggi (Naturhistorisches Museum Basel) die wichtigsten Erkenntnisse zusammen und beschreiben die besonders bemerkenswerten Funde. Ausserdem ist die gesamte Fundliste aufgeführt - mit Ausnahme der Käfer. Diese werden in einem separaten Artikel in derselben Ausgabe behandelt. www.ngbl.ch/mitteilungen

GEO-Tag der Natur 2017