-

Verkauf von Rhizomen unserer historischen Bartiris-Sorten

Ausnahmsweise bieten wir unseren Besuchern zurzeit eine Auswahl an Rhizomen von historischen Bartiris-Sorten aus unserer Sammlung an, die bei der aktuellen Verjüngungsarbeit anfallen. Nur ganz selten haben wir die Gelegenheit, Rhizome abzugeben – denn diese Arbeit machen wir normalerweise nur alle fünf Jahre.

Die Sammlung geht zurück auf die renommierte Iris-Züchterin Gräfin Helene von Stein-Zeppelin (1905-1995), die bereits als Kind historische Bartiris sammelte und es schaffte, ihre wertvolle Sammlung vor dem zweiten Weltkrieg zu retten. 1969 schenkte sie die Sammlung an die Merian Gärten. Heute besteht diese aus rund 1400 Sorten, und ist die grösste öffentlich zugängliche Iris-Sammlung in Europa.    

Der Verkauf findet ab Donnerstag, 24. Juni auf der Terrasse der Villa Merian statt. 

Mehr Informationen zur Irissammlung
-

Blütenbesucher-Experiment

CC BY-SA T. Amberg, FHNW

In den Merian Gärten sind an verschiedenen Standorten, beispielsweise im Bauerngarten oder in der Nähe der Villa Merian, augenfällige Vorrichtungen zu sehen. Optische Sensoren zielen auf Töpfe mit Wiesenmargeriten. Werden die Merian Gärten etwa überwacht? Ja! - und zwar deren Biodiversität! Das Projekt «Mitwelten» erforscht hier mit unterschiedlichen Ansätzen aus der Naturwissenschaft, der Technologie, der Kulturwissenschaft und dem Design Methoden zur Erfassung und Förderung der Biodiversität. Die Merian Gärten sind eine der drei Fallstudiengebiete dieses interdisziplinären Forschungsprojektes, finanziert durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Dieses Experiment möchte erfassen, welche und wie viele Bestäuber die Wiesenmargeriten in den Töpfen besuchen und wie sie sich verhalten. Interagieren gar Wild- und Honigbienen miteinander? Das Experiment dauert voraussichtlich bis September, weitere Forschungs-Experimente über die Biodiversität innerhalb der Merian Gärten werden parallel dazu ablaufen.

Für mehr Infos zum «Mitwelten»-Projekt: mitwelten.org

-

Die Umpflanzung der Bartiris steht bevor

Die rund 1500 grösstenteils historischen Sorten der hohen Bartiris haben mit ihrer Blütenpracht wieder viele Besuchende und uns in ihren Bann gezogen. Die Hauptblüte ist nun vorbei und nächste Woche steht bereits die Umpflanzung der Iris auf dem Programm. 

Der Weg zum Irisfeld ist noch bis Donnerstag, 17. Juni für Besuchende geöffnet. Ab dem Freitag, 18. Juni ist das Irisfeld und der restliche Bereich von Vorder Brüglingen, aufgrund der Umpflanzungen und der Bauarbeiten, für Besuchenden nicht zugänglich. Weiterhin bleibt auch der Eingang, St. Jakob während den Bauarbeiten für Besuchende gesperrt. Bitte nehmen Sie den Eingang Brüglingerstrasse, Promenade, Neue Welt oder St. Alban-See.

Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr Verständnis und wir freuen uns schon auf die Iris-Blütenpracht im Jahr 2022.

 

-

Betriebsleiter/in 90% gesucht

Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung eine/n

Betriebsleiter/in mindestens 90%

In dieser vielseitigen Funktion sind Sie für die fachliche, personelle und organisatorische Führung des gärtnerischen Betriebs der Merian Gärten verantwortlich. Sie stellen einen reibungslosen Betrieb sicher, indem Sie die notwendigen Arbeiten zusammen mit den Ihnen unterstellten Teams (rund 20 Mitarbeitende im Winter – 50 im Sommer) koordinieren, planen, vorbereiten, ausführen und überprüfen. 

Lesen Sie hier die  Ausschreibung 

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Foto richten Sie bitte per E-Mail (nur PDF-Format) an: Christoph Merian Stiftung, Nadine Gembler, Leiterin Personal, E-Mail: bewerbung@cms-basel.notexisting@nodomain.comch, Tel. direkt: +41 61 226 33 21

-

Das Warten hat bald ein Ende!

Bald ist es soweit! Am Donnerstag, 13. Mai öffnen wir den Weg zum Irisfeld.

Die Eisheiligen sind fast vorbei und das Wetter zeigt sich hoffentlich bald von der iris-freundlicheren Seite. Bald erfreuen die rund 1500 grösstenteils historischen Sorten der hohen Bartiris endlich wieder mit ihrer Blütenpracht.

Wer das Spektakel nicht verpassen will sollte in nächster Zeit die Merian Gärten besuchen. Die Hauptblüte dauert je nach Wetter nur rund zwei Wochen. 

Trotz Baustelle ist es möglich, das Irisfeld zu besichtigen. Wir öffnen von der Villa Merian her einen Weg zur Irisblüte. Bitte nehmen Sie den Eingang Brüglingerstrasse, Promenade, Neue Welt oder St. Alban-See. Der Eingang St. Jakob bleibt gesperrt. 

-

Die Obstbäume (Äpfel, Birne, Zwetschge) stehen in voller Blüte

Mit dem Frost, der in letzter Zeit in kalten Nächten die Merian Gärten überzog, sind einzelne Blüten an den Bäumen der Obstplantage zwar erfroren. Doch es scheint, die Bäume haben schon fast damit gerechnet. Täglich erscheinen aus weiteren angelegten Knospen hunderte neue Blüten und präsentieren sich farbenfroh den noch eher spärlich umherfliegenden Bienen. Nun müssen Bäume, Bienen und auch wir, hoffen, dass nicht noch weitere Fröste unsere Bäumen heimsuchen kommen, damit die Ernte ergiebig sein wird.

-

Dahlien teilen

Wie geht das?

Ein Arbeitsbericht von unserer Gärtnerin:

Dieses Jahr haben wir 55 Dahliensorten geteilt. Gestern haben wir sie beim Teilen alle untersucht. Zwei Dahlien sind kaputt gegangen, drei davon haben kritische Knollen. Die Dahlien, welche kaputt gegangen sind, hatten im letzten Sommer wenig Zuwachs gemacht und vielleicht auch einen Pilz bekommen. Sie sind verschrumpelt und vertrocknet, teilweise bleibt auch nur noch eine Haut mit Stielansatz zurück. Die Dahlien werden frostfrei und dunkel überwintert. Bei uns im hohen Gewölbekeller der Berrischeune.

Beim Ausgraben lassen wir viel Erde an den Knollen. Die Erde hilft, die Knollen in einer Art Austrocknungsschutz während sechs Monaten von Oktober bis März zu halten.

Das Teilen ist eine Gefühlssache, denn viele der Knollen sind ineinander verwachsen und können auseinander gelöst werden. Manchmal braucht es auch einen Schnitt mit der Rebschere oder noch chirurgischer mit einem Messer. Wichtig ist, dass der Hals der Knolle dran bleibt. Denn hier treibt die Dahlie wieder aus. Wir unterscheiden Wurzelknollen von Sprossknollen, und wissen dadurch wie diese Wurzeln zu teilen sind. Die knollig verdickte Speicherwurzel der Dahlie (Wurzelknolle) treibt nur an ihrem Hals wieder aus. Sie wird niemals grün, auch wenn sie in der Sonne liegt. Im Gegensatz zur Kartoffel, welche ein umgewandelter Spross ist (Sprossknolle), mit Ansatzstellen von Blättern und einer chlorophyllhaltigen Haut.

Die Knollen werden in Töpfe gesetzt, die Zehen schön ausgebreitet - wie ein Tintenfisch. Die Stiele vom letzten Jahr sollte man ganz wegschneiden und mit ca. drei cm Erde bedecken. Nun stehen sie bei 16 Grad unter den Topftischen in den Gewächshäusern und werden in den nächsten Wochen erwachen und austreiben. Bis Mitte Mai werden sie etwas mehr ans Licht gestellt, vielleicht etwas zurückgeschnitten und dann in der Dahlienrabatte gepflanzt.

Auch wenn viele Dahlienknollen über den Winter Falten bekommen haben, das heisst Feuchtigkeit entwichen ist, sieht man, ob noch lebende Zellen vorhanden sind. Aber jedes Jahr bin ich aufgeregt und frage mich, ob sie alle noch leben. Und werde immer positiv überrascht!

Die überzähligen Dahlienknollen werden in den nächsten Wochen zum Verkauf am Marktstand angeboten.