-

Es ist soweit!

Nach rund 20 Monaten Bauzeit und mehrjähriger Planung freuen wir uns, dass unsere Besucherinnen und Besucher die Merian Gärten endlich wieder (fast) ohne Einschränkungen geniessen können.

Die Neugestaltung in Partnerschaft mit dem tollen Team von Fontana Landschaftsarchitektur war eine grosse Sache. Einerseits konnten wir die Infrastruktur auf Vordermann bringen – also neue Wasserleitungen, grössere Zisternen, sicherere Gläser in den Gewächshäusern – andererseits haben wir viel für Pflanzen und Besuchende machen können. So haben wir den Naturraum aufgewertet und Wege erneuert, unsere Sammlungen haben Platz gewonnen und wir haben mehr Blütenpracht und Sortenvielfalt geschaffen. Dabei wurden mehr als 30'000 neue Pflanzen gesetzt! Ausserdem neue Weiher angelegt, Kopfsteinpflaster geschliffen, Wegweiser produziert, Erde ausgehoben und Erde eingebracht, Unkrautvlies verlegt, und, und, und.

Jetzt darf der Garten zur Ruhe kommen und die Pflanzen wachsen an. Wir freuen uns, dass die Gärten schon bald wieder prächtig, grün und üppig sein werden.

Was ist sonst noch neu?

  • Ganz druckfrisch: An den Eingängen finden Sie illustrierte Gartenpläne zum Mitnehmen auf den Gartenspaziergang. 
  • Eintauchen und Erleben mit der Action-Bound-App! Ein digitaler Rundgang führt zu unseren Highlights und in überraschende Ecken. Weitere Rundgänge sind in Bearbeitung.  
  • Themenführungen: Unser Angebot an privaten Führungen ist jetzt noch vielfältiger

Übrigens: Auf den Montagsführungen zeigen unsere Fachleute, was alles neu ist. Kommen Sie doch mit auf einen Blick hinter die Kulissen des Umbaus!

Hier wird noch gebaut:

In den Gewächshäusern dauern die Arbeiten noch bis in den frühen Herbst.
In der Neuen Scheune entsteht die «Garteninfo» mit allen Informationen zu den Merian Gärten und ihren Angeboten. Der grosse Saal wird erneuert und im Erdgeschoss entsteht eine Catering-Küche und das Restaurant «Iris», welches von unserem Gastro-Partner Berest AG betrieben wird. Geplante Eröffnung: Ende 2022

Infos zum Umbau
-

Es ist soweit!

Die Iris beginnen zu blühen und sie sind wieder zugänglich! Ab Samstag, 7. Mai öffnen wir einen grossen Teil der umgebauten Gartenbereiche. Genau rechtzeitig für die Iris- und Pfingstrosensammlungen, die am Beginn ihrer grossen Blüte stehen. Zeit für einen Gartenbesuch!

Im frisch umgebauten Nordgarten finden Sie auch die Clematis- und die Schneeglöckchensammlungen, welche einen ganz neuen Auftritt erhalten haben. Und zahlreiche neue Staudenbeete - diese müssen allerdings erst noch ein wenig anwachsen. 

Bitte beachten Sie: Im Bereich rund um die Neue Scheune wird noch gearbeitet und auch der Eingang St. Jakob bleibt geschlossen. 

Hier geht's zum aktuellen Gartenplan

Infos zum Umbau
-

Wir wecken Begeisterung

Von Ostern bis zu den Sommerferien haben die «Naturerlebnisse» Hochsaison: Programmleiter Nicolas Beerli erzählt, was unsere Kurse für Schulklassen so besonders macht.

Einzigartig in den Merian Gärten ist die authentische Begegnung mit Pflanzen und Tieren. Das heisst, wir treffen draussen das an, was wirklich hier lebt und was jetzt gerade spriesst und reift.  Das ist die beste Voraussetzung, um Kindern die Vielfalt näher zu bringen und ihnen zu ermöglichen, die Natur mit differenziertem Blick zu erkunden. Gerade im Kräutergarten bei der Minze ist das so schön: Es gibt nicht nur Pfefferminze sondern auch Apfelminze und Marokkanische Minze und noch so viele mehr! So lernen die Kinder, genau hinzuschauen. Mit dem geschärften Blick wandelt sich die Natur von einer grünen Kulisse in eine reiche Welt voller Vielfalt.

Unser pädagogischer Zugang funktioniert über Begeisterung. Wir starten den Kurs mit einem Spiel – z.B. mit Tastsäcklein – und schnell sind die Kinder bei der Sache und «im Flow». So können wir die Gärten voller Entdeckerlust erkunden. Unterwegs bietet das Umfeld ganz viele Möglichkeiten für spontane Erlebnisse. Gerade neulich begegneten wir einem Eichhörnchen auf dem Weg. Die ganze Klasse war gebannt! Ganz still haben wir zugeschaut, die Kinder waren verzaubert.

Das sind magische Momente, die mich glücklich machen. Denn ich wünsche mir, dass die Kinder Freude mitnehmen und daheim von ihren Naturbegegnungen erzählen: Vom Huhn, welches sie sich getraut haben, in den Arm zu nehmen oder von den Brennnesseln, die man sogar anfassen kann, wenn man weiss wie. Im besten Fall schenkt der Kurs den Kindern Eindrücke, an die sie sich ein Leben lang erinnern.

zu den Naturerlebnissen
-

Zweimal gute Nachrichten

Die erste gute Nachricht: das Findelkind blüht! Wenn diese Irissorte blüht, dann dauert es meistens noch genau zwei Wochen, bis die ganze Sammlung in Blüte steht. Das heisst, wir erwarten den Beginn der grossen Irisblüte am Wochenende vom 7./8. Mai.

Und jetzt kommt die zweite gute Nachricht: Pünktlich auf den 7. Mai hin werden wir einen grossen Teil der abgesperrten Gartenbereiche wieder öffnen! Die Irissammlung sowie die Pfingstrosensammlung werden dann also wieder zugänglich sein. Aber Achtung – im Bereich rund um die Neue Scheune wird noch gearbeitet und auch der Eingang St. Jakob bleibt geschlossen.

Wir machen uns also an die Arbeit um letzte Sicherheitsvorkehrungen zu treffen – die Wege müssen noch fertiggestellt werden und auch der Nordgarten muss noch hergerichtet werden.

Wir freuen uns schon, Sie ab dem 7. Mai wieder in Vorder Brüglingen begrüssen zu dürfen!

-

Neuer Mergelplatz bei Fuchsienhain

Auch die Fuchsiensammlung erhält einen neuen Standort nach dem Umbau in Vorder Brüglingen. Die halbschattenliebenden Fuchsien werden sich auf den frisch gemergelten Plätzen im bestehenden Hain in Zukunft wohl fühlen. Denn wir pflanzten zusätzliche Bäume wie Feldahorn, Schneeballblättriger Ahorn, Rot-Esche, Duft-Esche und Scharlach-Eiche, die genügend Schatten spenden werden. Die Blätter dieser Bäume zeigen eine besonders schöne Herbstfärbung. 

Mehr Baustelle Vorder Brüglingen
-

Der erste...

...Rhododendron blüht! Schon bald verwandelt sich das Rhododendrontal in einen bunten Zauberwald. Und auch sonst kündigt sich der Frühling an. Zeit für eine Entdeckungstour. 

-

Narzissen leben im Zolli weiter

Hunderte Narzissen, Tulpen und Schneeglöckchen finden im Zolli ein neues Zuhause. Denn im Rahmen unseres Gartenumbaus wird hier ein frisches Staudenbeet angelegt – alle Zwiebelpflanzen müssen raus!

Eine grosse Menge Pflanzen haben wir schon innerhalb der Merian Gärten verpflanzt. Das Gärtnerteam vom Zoo Basel rettete nun den Rest. Ein Teil ist schon wieder eingepflanzt. Wie schön, dass uns die Freude an Pflanzen verbindet.   

-

Bild der Woche

Die ersten Frühlingsboten, unsere Winterlinge wagen sich hervor und lassen sich vom noch rauen Wetter nicht beeindrucken.

-

Ungepflegt? Nein, extra!

Beim letzten Wiesenschnitt im Herbst lassen wir immer einige ungemähte Abschnitte stehen. Dabei wählen wir blütenreiche Stellen, die noch bis spät im Herbst Nahrung für Insekten bieten. Die Samen von Wiesenstauden wie z.B. Karde, Wilder Möhre, Natternkopf, Königs- und Nachtkerzen bieten später Vögeln Winternahrung.

Im sogenannten Altgras finden viele Insekten Unterschlupf. In hohlen Staudenstängeln überwintern Spinnen (z.B. Zwergspinne), Käfer (z.B. Marienkäfer) und die Eier von gewissen Heuschreckenarten.  Die Streuschicht des verdorrten Grases dient diversen Lauf- und Kurzflügelkäfern als Winterdomizil. Raupen verschiedener Falter verpuppen sich an Pflanzenteilen in der Nähe ihrer Futterpflanzen. Und junge Wespenspinnen verbringen den Winter in an Halmen angehefteten Kokons.

Also, ökologisch wertvoll! Und durchaus ästhetisch: die alten Pflanzenteile bilden in den winterlichen Wiesen eine reizvolle Struktur.