-

Der Marktstand im Oktober

Am Marktstand ist Herbststimmung. Es gibt Kürbisse unterschiedlichster Sorten und in verschiedenen Grössen, Äpfel und Kartoffeln - gelb, blau und rot. Zudem gibt es ein breites Angebot an Gemüse aus dem Gemüsegarten: Die letzten Knollensellerie und Stangensellerie, Herbstlauch und Endivien. Im Laufe des Monats erwarten wir die Ernte der beiden Wirze: schöne, lockere Wirzköpfe mit dem schmackhaften Namen ‘heller Butterkohl’, aber auch die rotgrünen Wirzköpfe ‘Violacea di Verona’. Zarte Knollenfenchel ‘Selma’, die seidigweisse Karotte ‘Blanche des Vosges’, Mairüben, Radiesli, Bodenkohlrabi, Herbstrettiche und Kopfsalat ‘Rouge de Grenoble’ runden das Angebot ab. Zu guter Letzt noch die letzten Chilis, Peperonis und Auberginen.

Unser Fruchtaufstrichsortiment ist vielseitig: Johannisbeeren, Cassis, Brombeeren etc. und jederzeit im Verkaufsautomat erhältlich. Dort finden Sie auch noch feinen Sommertee und Apfelringli.

Verkaufsautomat in Betrieb, Marktstand wöchentlich bedient
Für Kunden steht Handdesinfektionsmittel parat. Alle Kontaktflächen werden täglich desinfiziert. 

Marktstand auf dem Brüglingerhof, Donnerstags 10 bis 12:30 Uhr.

Mehr Marktstand
-

Freuen Sie sich auf Konfitüre!

Die letzten Johannisbeeren sind geerntet! Die Früchte haben im Regenwetter ein bisschen gelitten und wurden schnell überreif. Dafür konnten wir eine grosse Menge ernten. Wir machen uns jetzt ans Kochen, damit wir bald frische Konfitüre und Gelee an den Marktstand bringen können. 

Wir ernten in diesen Tagen auch noch Brombeeren und Japanische Weinbeeren.  Dann gibt es eine Beerenpause - bis die Herbsthimbeeren im September reif sind. 

-

Apfelwoche

Harte Arbeit in der Obstanlage: diese Woche ist Zeit für die grosse Apfelernte im Programm "Schule & Landwirtschaft". Kinder ernten Äpfel und zwar von dem Baum, den sie seit Anfang Jahr betreuen und beobachten. Nach monatelangem Jäten, Pflegen, Ausdünnen, Blüten zählen und Äpfel heranwachsen sehen ist es diese Woche endlich soweit und die reifen Früchte kullern in die Körbe der geduldigen Schülerinnen und Schüler.

Gestern war die erste Klasse hier und hat die Sorte Florina geerntet: 21 Kinder haben circa 300 Kilogramm Äpfel gepflückt bzw. aufgelesen! Denn wegen des Sturms am Sonntag liegen viele Äpfel am Boden. Durch den heissen Sommer sind sie bereits sehr reif und fallen leicht vom Baum. Aber das macht gar nichts. Aus den nicht ganz perfekten Früchten machen wir einfach Apfelsaft, mit der alten Mostpresse macht das allen Kindern besonderen Spass.  

Ein Teil der Äpfel verarbeiten wir grad zusammen zu Apfelwähe, Schnitzen und anderen leckeren Dingen. Jedes Kind nimmt 1 Kilogramm mit nach Hause. Und der Rest geht an den Marktstand, ab dieser Woche im Verkauf und jeden Tag kommt neue Sorte dazu: Topaz, Ariwa, Rajka, Rubinola. Unbedingt zuschlagen – reife Äpfel frisch vom Baum sind ein saftiger Genuss, und jede Sorte hat einen anderen Geschmack!

Schule & Landwirtschaft Marktstand