-

Junge Kaninchen zu verkaufen

Wir verkaufen per sofort Kaninchen: die Jungtiere sind inzwischen rund zwei Monate alt und von der Rasse "Schweizer Feh", eine ProSpecieRara-Rasse (mehr über die Rasse). Es gibt weibliche sowie kastrierte männliche Tiere. 

Interessiert? Selma Regenscheit, Gruppenleiterin Landwirtschaft, gibt Ihnen gerne weitere Auskünfte. Sie erreichen Sie telefonisch zu Bürozeiten oder per e-Mail. 


Selma Regenscheit
N +41 79 152 80 11

s.notexisting@nodomain.comregenscheit@meriangaerten.notexisting@nodomain.comch

-

Schöner Ostergruss!

Wir wünschen ein schönes Osterwochende! Machen Sie es wie unsere Häschen und gönnen Sie sich ein saftiges Frühlingsfrühstück daheim in der guten Stube. 

-

Schafe im Trockenbiotop

Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht. Weil die Gärten geschlossen sind, können wir zur Zeit nicht wie gewohnt alle Frühjahrsweiden für die Schafe nutzen. Schon länger war geplant, die Schafe im Frühling im Trockenbiotop weiden zu lassen, denn das fördert die Artenvielfalt in den Wiesen.

Weil sie dort aber zu weit weg sind für die Naturbildungsprogramme, kam das in den letzten Jahren nicht zu Stande. Nun ist der Zeitpunkt aber ideal, das Wetter gut und wir konnten in Ruhe mit den Schafen die Wanderung zu dieser etwas entlegenen Weide in Angriff nehmen. Die Schafe fühlen sich wohl und knabbern am Gras und an den Gehölzen.

-

Glückliche Hühner...

Diese Küken sind am 9. März geschlüpft. Sie sind also praktisch schon Teenager... Wir haben zurzeit Küken sowohl von den Schweizerhühnern wie auch von den  Barthühnern, beides ProSpecieRara-Rassen. Einige der Küken haben wir für Geflügelhalter ausgebrütet. Die meisten Tiere aber bleiben bei uns und werden später unsere Hühnerherden ergänzen.  

Und: Wir haben kürzlich für unsere Hühner ein neues Strukturelement im Auslauf gebaut. Mit Weiden haben wir eine Spirale ausgesteckt und mit horizontal eingeflochtenen Weidenästen stabilisiert. Die Hühner lieben diese Lebhäge als Versteck und Schattenplatz an heissen Tagen.

-

Drillingslämmer! Und viele winzige Kaninchen

Palü hat zum ersten Mal Nachwuchs bekommen und zwar grad drei Lämmer auf einmal. Drillinge kommen zwar immer mal wieder vor, bei einer so jungen Aue ist es aber schon etwas Besonderes. Drillinge bringen neben Freude auch einige Sorgen. Auen haben nur zwei Zitzen und das schwächste Lamm kann neben seinen starken Geschwistern oft zu wenig Milch ergattern. Palü ist aber eine sehr gute Mutter und sorgt für alle drei Kleinen äusserst gut. Sie legen alle drei gleichmässig an Gewicht zu. Sollte eines gegenüber seinen Geschwistern abfallen, werden wir mit dem Schoppen und Pulvermilch nachhelfen müssen. Im Moment sind wir aber einfach sehr glücklich darüber, dass alle drei wohlauf sind.

Bei den Kaninchen sind es ganz andere Zahlen: Total haben wir 19 Jungkaninchen aus zwei Würfen, die am 3. resp. 13. März zur Welt gekommen sind. Die Kaninchen auf dem Bild sind am 3. März zur Welt gekommen und haben übers Wochenende die Augen geöffnet und beginnen allmählich den Kaninchenstall zu erkunden.

-

Die ersten Lämmer sind da

Die Zwillingslämmer von Aue Haiti erkunden neugierig den Stall. Sie kamen Anfang diese Woche auf die Welt. Auch bei Havanna hat es schon Nachwuchs gegeben. Sie sind zurzeit noch in einem ungestörten Bereich des Stalls. Bis Ende März erwarten wir noch mehr Lämmer, mindestens zwei Schafe sind noch trächtig. 

-

Domian ist da!

Am Freitag ist der Schafbock Domian in den Merian Gärten eingetroffen. Seither weilt der 1.5-jährige Bündner Oberländer Zuchtwidder mit unseren Schafen auf der Weide. Hier wird er sechs bis acht Wochen verbringen, um für Nachwuchs zu sorgen und kehrt nach dieser Zeit wieder auf einen Hof im Zürcher Oberland zurück. Domian wurde von den Merian Gärten aufgrund seiner Genetik und seines ruhigen, friedlichen Charakters ausgewählt. Unser kastrierter Schafbock Bernie ist solange mit den jungen Schafen auf einer eigenen Weide.

-

Eine Erfahrung fürs Leben

Ein grosser Tag im Programm "Schule & Landwirtschaft". Zum ersten Mal zogen sich die Kinder der Klasse Wasgenring 3a einen echten Imkeranzug über, öffneten die Türen von ihrem eigenen Bienenvolk und staunten, wie die Bienen auf ihren Armen landeten. 

Nicht nur für die Klasse ist das ein ganz neues Erlebnis, auch für uns. Denn das Modul "Honigbienen" wird zum ersten Mal durchgeführt und steckt noch mitten in der Pilotphase.  Das Modul besteht aus fünf Halbtagsbesuchen, die Schulklasse ist bereits zum dritten Mal da. Doch nach den Vorbereitungsarbeiten im Winter ist es nun endlich Zeit, direkt mit den Bienen zu arbeiten. Die Kinder durften das Jungvolk, welches die Imkerin Sabine Richli speziell für sie herangezogen hat, in der Obstanlage platzieren. Hier sammeln die Bienen nun fleissig Nektar und die  Schülerinnen und Schüler dürfen vor den Sommerferien Honig ernten.

Dank Geschenken, die unsere Besucherinnen und Besucher über die Wunschliste gemacht haben und der Unterstützung vom Freundesverein, konnte das nötige Material für dieses neue Modul im Rahmen von "Schule & Landwirtschaft" angeschafft werden. Wie zum Beispiel 25 Imkeranzüge in Kindergrösse oder die Kästen für die Jungvölker.

 

Schule & Landwirtschaft Bienenhaus
-

Lämmer, Küken, Kaninchen

Sieben Lämmer sorgen für Aktion im Schafstall. Hier ein paar Impressionen. Ausserdem sind letzte Woche viele Küken geschlüpft und auch die Kaninchenjungen wachsen: aus Würmli mit Ohren sind richtige Minikaninchen geworden. 

-

Junge Kaninchen

Vor einer Woche kamen 10 junge Kaninchen auf die Welt, nun gelang uns das erste Foto. Die erste Zeit verbringen sie zusammengekuschelt in ihrem Nest aus weichem Mutterfell, gut zugedeckt und geschützt mit Stroh. Die Mutter sucht nur ein- bis zweimal pro Tag ihr Nest auf um die Jungen zu säugen. 

Obwohl die Jungtiere die Augen noch verschlossen haben, sind sie schon sehr mobil. Sie erkunden ihr Nest und probieren sogar, heraus zu klettern. Wahrscheinlich sind sie in rund zwei Wochen soweit, dass sie zeitweise das Nest verlassen und sich draussen im Gehege blicken lassen.