-

Vom Korn zum Brot

Programm Schule und Landwirtschaft

Die Klasse 3e aus der Primarschule Neubad in Basel hat am Programm Schule und Landwirtschaft "Vom Korn zum Brot" teilgenommen. 19 Kinder haben während fast eines Jahrs in den Merian Gärten Getreide ausgesät, im Sommer den Acker gepflegt, von Hand gejätet, gedroschen, gemahlen und zuletzt duftendes Brot im Holzofen gebacken. 

Als Dank für die Zeit, die sie in den Merian Gärten verbringen durften, haben sie einen Bericht über ihre Tätigkeiten zusammengestellt. Wir freuen uns, dass es der Schulklasse so gut gefallen hat.

-

12 neue "Gärtchen" fürs Lehmhaus

Heute bekam das Lehmhaus neue Hingucker: Insgesamt hat das Gärtner-Team 12 Töpfe in verschiedenen Grössen und Formen bepflanzt. Das Gärtner-Team hat für jeden Topf einen idealen Platz ausgesucht und die Töpfe dann mit Erde befüllt. Die bereits im Vorfeld ausgewählten Pflanzen wurden auf die Töpfe aufgeteilt und vorplatziert. Ein letzter prüfender Blick vom Gärtner-Team wird gefolgt vom Ausgraben der ersten Löcher mit der Gartenschaufel. Sowohl Setzlinge wie auch Zwiebeln werden vom Gärtner-Team in die Löcher eingepflanzt und von Hand mit Erde bedeckt. Zum Abschluss erhalten die Pflanzen ihren ersten Wasserguss in ihrem neuen Zuhause.

Die Pflanzen in jedem Topf wurden nach bestimmten Kriterien ausgewählt und aufeinander abgestimmt. Übers ganze Jahr hin, kann man sich nun in jedem Topf an etwas Farbigem und z.T. Blühendem erfreuen. Nebst dem schönen Erscheinungsbild, werden manche der Pflanzen zukünftig auch bei den Angeboten für Schulklassen direkt eingesetzt.

neue Töpfe beim Lehmhaus
neue Töpfe vor dem Lehmhaus
-

Kartoffelaktion! Und ein Urwald im Gewächshaus

Grosse Kartoffel-Setz-Aktion für Schule und Landwirtschaft. Das was sonst die Schulklassen in wenigen Stunden erledigen, hat jetzt das Merian-Gärten-Team mit vereinten Kräften übernommen. Einen Tag hat es gedauert bis der Acker vorbereitet war, alle Quecken herausgerissen waren (ein hartnäckiges Gras welches als Unkraut unerwünscht ist) und hunderte Kartoffeln in den Boden gesetzt waren, sorgfältig auf Schafwolle gebettet. Diese stammt übrigens von unseren Tieren und liefert den Kartoffeln Nährstoffe. 

Auch im Gewächshaus fehlen die Kinder! Aus den Setzlingen, die wir zu Beginn der Corona-Krise für die Schülerinnen und Schüler gesetzt haben, sind kräftige Pflanzen geworden. Besser gesagt ist ein ganzes Dickicht aus Petersilie, Schnittlauch, Möhren und Ringelblumen entstanden - und Unkraut! Da wird sichtbar, wie viel die Kinder leisten, wenn sie da sind. Denn alleine schaffen wir es kaum, alles fein säuberlich zu jäten.

Die grossen Salatköpfe können wir schon bald ernten und in die Schulhäuser bringen. Der Kohlrabi und der Fenchel darf noch ein wenig weiter wachsen, auch die Kräuter gedeihen weiter. Denn wenn die Schulklassen ab 8. Juni wieder kommen dürfen, können die Kinder dann doch noch selber etwas aus den Beeten ernten.

-

Kressekurier unterwegs!

Da die Kinder im Programm "Schule & Landwirtschaft" ihre Kräuter nicht selber ernten kommen können, bringen wir die Kresse einfach in die Schulhäuser! Dazu gibt es ein kleines Rezept für Kressebrötchen.

Geerntet wird mit Latex-Handschuhen - ein seltsames Gefühl. 

-

Beete bepflanzt

Kohlrabi, Fenchel, Eichblattsalat: Alles will in den Boden! Die Gemüsesetzlinge unserer Schulklassen in "Schule & Landwirtschaft" sind so gesund und kräftig wie selten. Nach einigen Wochen in der Anzucht müssen sie nun unbedingt ausgepflanzt werden.

Weil die Klassen wegen der geschlossenen Schulen nicht in die Gärten kommen konnten um ihre Beete zu bepflanzen, haben wir das einfach selber übernommen. Im Folienhaus hinter dem Lehmhaus sind nun hunderte von Pflänzchen gesetzt. Zwar hat nicht jedes Kind ein eigenes Beet wie das normalerweise der Fall wäre. Dafür dürfen sich alle schon jetzt auf die Ernte freuen, wenn die Schule (hoffentlich!) nach Ostern wieder losgeht.  

-

Grosse Ernte für die Schülerinnen und Schüler

Die Kinder im Programm Schule und Landwirtschaft ernten diese Woche die ersten Gemüse aus ihren eigenen Gärten: Radiesli, Spinat, Schnittsalat, Kopfsalat, Frühlingszwiebeln und Kohlrabi.

Während den letzten acht Wochen haben die Schülerinnen und Schüler ihre Beete gepflegt: Sie haben gejätet, gegossen und nun endlich das Gemüse geerntet: die Erntetaschen von jedem Kind waren bis zu 4 Kilogramm schwer! 

Ein Teil der Ernte wurde auch gleich vor Ort verarbeitet: Radiesliblätter-Pesto, geröstete Radiesli an Honigsauce, Kohlrabi-Dip und Bruschette mit Radiesliquark sind nur ein paar der Rezepte, die sie ausprobiert haben. So haben die Kinder auch zu Hause genügend Ideen, wie sie ihr Gemüse in ein feines Essen verarbeiten können.

-

Eine Erfahrung fürs Leben

Ein grosser Tag im Programm "Schule & Landwirtschaft". Zum ersten Mal zogen sich die Kinder der Klasse Wasgenring 3a einen echten Imkeranzug über, öffneten die Türen von ihrem eigenen Bienenvolk und staunten, wie die Bienen auf ihren Armen landeten. 

Nicht nur für die Klasse ist das ein ganz neues Erlebnis, auch für uns. Denn das Modul "Honigbienen" wird zum ersten Mal durchgeführt und steckt noch mitten in der Pilotphase.  Das Modul besteht aus fünf Halbtagsbesuchen, die Schulklasse ist bereits zum dritten Mal da. Doch nach den Vorbereitungsarbeiten im Winter ist es nun endlich Zeit, direkt mit den Bienen zu arbeiten. Die Kinder durften das Jungvolk, welches die Imkerin Sabine Richli speziell für sie herangezogen hat, in der Obstanlage platzieren. Hier sammeln die Bienen nun fleissig Nektar und die  Schülerinnen und Schüler dürfen vor den Sommerferien Honig ernten.

Dank Geschenken, die unsere Besucherinnen und Besucher über die Wunschliste gemacht haben und der Unterstützung vom Freundesverein, konnte das nötige Material für dieses neue Modul im Rahmen von "Schule & Landwirtschaft" angeschafft werden. Wie zum Beispiel 25 Imkeranzüge in Kindergrösse oder die Kästen für die Jungvölker.

 

Schule & Landwirtschaft Bienenhaus
-

Kräftiges Grün

Gut geschützt unter Vlies: In der letzten Oktoberwoche haben Schülerinnen und Schüler im Programm Schule & Landwirtschaft ihre Weizenfelder angesät und die Felder zum Schutz vor Krähen mit einem Vlies abgedeckt. Dank dem lang ersehnten Regen und den warmen Temperaturen sind die Weizenpflänzchen wunderbar gewachsen und nun schon etwa 5 Zentimeter gross – Zeit, das Vlies zu entfernen. Zum Vorschein kommt  das typische kräftige Grün des Weizens, das im Herbst besonders auffällt.

-

Apfelwoche

Harte Arbeit in der Obstanlage: diese Woche ist Zeit für die grosse Apfelernte im Programm "Schule & Landwirtschaft". Kinder ernten Äpfel und zwar von dem Baum, den sie seit Anfang Jahr betreuen und beobachten. Nach monatelangem Jäten, Pflegen, Ausdünnen, Blüten zählen und Äpfel heranwachsen sehen ist es diese Woche endlich soweit und die reifen Früchte kullern in die Körbe der geduldigen Schülerinnen und Schüler.

Gestern war die erste Klasse hier und hat die Sorte Florina geerntet: 21 Kinder haben circa 300 Kilogramm Äpfel gepflückt bzw. aufgelesen! Denn wegen des Sturms am Sonntag liegen viele Äpfel am Boden. Durch den heissen Sommer sind sie bereits sehr reif und fallen leicht vom Baum. Aber das macht gar nichts. Aus den nicht ganz perfekten Früchten machen wir einfach Apfelsaft, mit der alten Mostpresse macht das allen Kindern besonderen Spass.  

Ein Teil der Äpfel verarbeiten wir grad zusammen zu Apfelwähe, Schnitzen und anderen leckeren Dingen. Jedes Kind nimmt 1 Kilogramm mit nach Hause. Und der Rest geht an den Marktstand, ab dieser Woche im Verkauf und jeden Tag kommt neue Sorte dazu: Topaz, Ariwa, Rajka, Rubinola. Unbedingt zuschlagen – reife Äpfel frisch vom Baum sind ein saftiger Genuss, und jede Sorte hat einen anderen Geschmack!

Schule & Landwirtschaft Marktstand