-

Die Umpflanzung der Bartiris steht bevor

Die rund 1500 grösstenteils historischen Sorten der hohen Bartiris haben mit ihrer Blütenpracht wieder viele Besuchende und uns in ihren Bann gezogen. Die Hauptblüte ist nun vorbei und nächste Woche steht bereits die Umpflanzung der Iris auf dem Programm. 

Der Weg zum Irisfeld ist noch bis Donnerstag, 17. Juni für Besuchende geöffnet. Ab dem Freitag, 18. Juni ist das Irisfeld und der restliche Bereich von Vorder Brüglingen, aufgrund der Umpflanzungen und der Bauarbeiten, für Besuchenden nicht zugänglich. Weiterhin bleibt auch der Eingang, St. Jakob während den Bauarbeiten für Besuchende gesperrt. Bitte nehmen Sie den Eingang Brüglingerstrasse, Promenade, Neue Welt oder St. Alban-See.

Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr Verständnis und wir freuen uns schon auf die Iris-Blütenpracht im Jahr 2022.

 

-

Neues aus und in dem Biotop

Der Teich angrenzend am Irisfeld ist erst frisch angelegt und schon tummeln sich die Kaulquappen im seichten Wasser der Uferzone unter den Wasserpflanzen. Wie die Kaulquappen wohl dort hingekommen sind? Wagten sich die Mütter-Amphibien tatsächlich durch die Baustelle bis zum Teich um dort abzulaichen? Wann und wie viele Amphibien den Teich besuchten und woher sie kamen ist uns nicht bekannt. Doch eines steht fest: Der neu entstandene Lebensraum ist genügend vernetzt mit den umliegenden Lebensräumen. Ein wichtiges Zeichen für ein gesundes Biotop!

 

Mehr zum Umbau Vorder Brüglingen
-

Anlieferung der Brückenplatten

Am vergangenen Freitag war es soweit: Mit einem grossen Laster wurden die beiden Platten für die neue Iriskanal-Brücke angeliefert. Die schweren Brückenplatten wurden in Präzisionsarbeit an die gewünschten und vorbereiteten Stelle versetzt. 

Mehr zum Umbau Vorder Brüglingen
-

Schweissarbeit an den neuen Clematis-Gerüsten

Lange Wellen aus Armierungseisen ziehen den Hauptstreben entlang - die Schweissarbeit an den Clematis-Gerüsten ist in vollem Gange. Trotz Hagel  und Kälte blühen die Bauarbeitenden in ihrem Schaffen voll auf, und sehen in den geschweissten Klettergerüsten eher den Bau eines kleinen Ozeans im Grünen.

Die wellenartigen Strukturen haben aber nicht nur ästhetischen Charme. Die unterschiedlichen Abstände dienen als naturnahe Rankhilfe, wie sie sonst für Clematis auch an Bäumen und Sträuchern zu finden wäre. Somit hoffen wir, dass nicht nur die Bauarbeitenden, sondern auch die Clematis an den geschwungenen Gerüsten schon bald erblühen.

Mehr zum Umbau Vorder Brüglingen
-

Montage der Schraubfundamente

Schraubfundamente werden in den Boden bei den neuen Clematis Beeten verlegt

Damit die neuen, bis zu 4 Meter hohen Clematis Gerüste auch gut im Boden verankert sind, braucht es stabile Fundamente. Dafür werden Schraubfundamente eingesetzt. Diese speziellen Fundamente ähneln überdimensionalen, hohlen Schrauben und werden regelrecht in den Boden geschraubt. In die 1.30 m langen Schrauben werden anschliessend die Hauptstreben der Gerüste gestellt.

Im Gegensatz zu Betonfundamenten, wird bei Schraubfundamenten kein Beton benutzt. Die Bauarbeitenden müssen also nicht warten, bis der Beton ausgehärtet ist, um mit den Arbeiten fortzufahren. Dank des Verzichts auf Beton ist die Variante auch nachhaltiger. Schraubelemente beanspruchen zudem, mit einem Durchmesser von ca. 20 cm, deutlich weniger Platz als Betonfundamente, mit mindestens 30 cm Durchmessern. Dank dieser Platzersparnis bleibt so mehr Raum für die einzelnen Clematispflanzen.  

Mehr zum Umbau Vorder Brüglingen
-

Freilegung von Baumwurzeln mit Luftdruck

Bauarbeiter legt Wurzeln mit Druckluftlanze frei

Die Vorbereitungen für die neuen Clematis Beete sind im vollen Gange: Nachdem es den genauen Verlauf der Beete markiert hat, trägt nun das Bauarbeiterteam die oberste Erdschicht ab. Die dabei entstehenden Gruben werden anschliessend mit einer 10 cm hohen Kies-Drainageschicht befüllt. Diese Kiesschicht sorgt zukünftig dafür, dass das Wasser gut in die tieferen Erdschichten abgeführt werden kann und es zu keiner Staunässe kommt. Die würde nämlich zum Verfaulen der Wurzeln führen. Über die Kiesschicht wird in einem weiteren Schritt das Clematis Substrat aufgeschüttet.

Einige der Clematis Beete verlaufen relative nahe an Bäumen entlang. Damit der Bagger beim Ausheben der Erde keine Wurzeln der Bäume verletzt, wurde der Boden im Vorfeld mittels Sondagen, also einer Untersuchung der Bodenschichten, von einem Spezialisten auf Wurzeln abgesucht. An den Stellen wo sich in der Erde dicke Wurzeln befinden, kommt anstelle des Baggers eine sogenannte Druckluftlanze zum Einsatz. Diese Lanze schiesst eine grosse Luftmenge ins Erdreich, wodurch die Erdschichten aufgelockert und abgetragen werden, ohne dabei den Baum zu beschädigen. 

Mehr zum Umbau Vorder Brüglingen
-

Rückbau Spielplatz

Ein kühler Wind weht einem um die Nase, Schneeflocken rieseln sanft zu Boden und der Schnee knirscht unter den Füssen. Die Baumaschinen stehen still. Und auch wenn sich zum Zeitpunkt des ersten Fotos keine Kinder beim Spielplatz aufhalten, ist das Lachen der Kinder immer noch zu hören.

Am nächsten Tag baut der Bagger Stück für Stück den Spielplatz ab und der Arbeiter zerkleinert das Holzgeländer mit der Motorsäge.

Bereits am dritten Arbeitstag ist nur noch die Mauer vom Spielplatz übrig. Der Boden vom ehmaligen Schweinestall wird ersichtlich und gewährt einen Blick in die Vergangenheit.

In einigen Wochen wird hier wieder gebaut: Stück für Stück wird dann der neue Spielplatz auf den Mauersteinen aufgebaut werden. Auch wenn wir uns noch etwas gedulden müssen, wir feuen uns schon, wenn der Zeitpunkt gekommen ist und die Kinder den neuen Spielplatz erkunden können. 

Mehr zum Umbau Vorder Brüglingen
-

Neues Substrat aus altem Boden

drei abgedeckte Substrathaufen

Es herrscht reger Maschinenverkehr in den Merian Gärten. Zwischen Ökonomiegebäude und Gewächshäusern arbeitet sich der Baggerfahrer Zentimeter um Zentimeter, Erdschicht für Erdschicht in die Tiefe des Bodens vor. Der Boden wird auf eine Tiefe von rund 50 cm abgetragen, mit dem Bagger auf einen Lastwagen geschüttet und anschliessend abtransportiert.

Aber nicht zu schnell! Dieser Boden ist sehr wertvoll: Besonders die Erde beim ehemaligen Nutzgarten, ist sehr nährstoffreich und kann sehr gut wiederverwendet werden. Generell, sind die Merian Gärten während des gesamten Umbaus bemüht, möglichst vieles wiederzuverwenden.

Dieser gute Humus verlässt also in einem ersten Schritt vorübergehend die Merian Gärten und wird in einer Mischanlage angereichert. Dies bedeutet, dass der Erde noch einzelne Stoffe hinzufügt werden um am Ende die gewünschte Substratmischung zu erhalten. In einem zweiten Schritt wird diese Mischung wieder zu den Merian Gärten transportiert und dort gelagert, bis sie zu einem späteren Zeitpunkt des Umbaus eingesetzt wird. Boden von schlechterer Qualität wird zum Teil als Auffüllmaterial verwendet und zum Teil abtransportiert und von der Bauunternehmung anderweitig eingesetzt.

In der Zwischenzeit hat sich das Depot in der Merian Gärten schon auf stattliche 450 Kubikmeter angefüllt. Bis am Ende der Baustelle werden weitere 1670 Kubikmeter Substrat benötigt.

Mehr zum Umbau Vorder Brüglingen
-

Baustelleninstallation

Gestapelte Absperrbretter, Absperrgitter und eine Bagger im Hintergrund

Am Montag, 16. November, war es soweit: Das Bauunternehmen Frutiger hat im Bereich zwischen Gewächshaus und Ökonomiegebäude mit der Installation der Baustelle begonnen. Die Installation dauert rund eine Woche und danach geht der grosse Umbau los!

Aufgrund der Baustelle wird es nun vermehrt zu Anlieferungen aber auch zu Abtransporten kommen. Daher wird die Frequenz vom Lastwagenverkehr, generell vom Maschinenverkehr, bei der Zufahrtsstrasse zunehmen. 

 

-

Rodung der Kirschlorbeerhecken

Die Rodungsarbeiten im Bereich zwischen den Gewächshäusern und dem Ökonomiegebäude gehen gut voran. Zurzeit werden die Kirschlorbeerhecken entfernt. Auch hierfür kommt der Bagger zum Einsatz. Beim Ausreissen der Kirschlorbeer achtet das Gärtner-Team darauf, mit den Baggerzähnen nicht die Wurzeln von den umliegenden Eichenbäumen zu verletzten. 

Weil aus den Kirschlorbeer-Wurzeln rasch wieder ein neuer Trieb wachsen kann, ist es wichtig möglichst alle Wurzeln im Erdreich zu entfernen. Im nächsten Frühling überprüft das Gärtner-Team dann, ob sie alle Wurzeln erfolgreich entfernt haben, oder ob doch noch einzelne Sprosse gewachsen sind.   

Der Kirschlorbeer hat seinen Ursprung in Südwestasien und gilt in der Schweiz als invasiver Neophyt. Dies bedeutet, dass die Pflanze nicht einheimisch ist und Schäden im ökologischem, sozialem und ökonomischen Bereich verursachen kann. Auf der «Schwarzen Liste» von InfoFlora sind alle invasive Neophyten aufgelistet welche solche Schäden verursachen können. Nebst dem Kirschlorbeer befinden sich noch weitere 57 Pflanzen auf dieser «Schwarzen Liste». Es gibt aber auch invasive Neophyten die zwar noch keine Schäden verursachen aber das Potential dazu haben. Diese Pflanzen sind auf der sogenannten «Watch List» und müssen überwacht werden.

Mehr zum Umbau Vorder Brüglingen
Das Labyrinth ist nun entfernt und die Rodungen gehen voran
Der Bagger entfernt die Kirschlorbeerbäume
Das Pflanzenmaterial wird abtransportiert