Biologische Bewirtschaftung

Die Merian Gärten werden nach den strengen Richtlinien von Bio-Suisse gepflegt. Sie sind dafür seit 2012 mit dem "Knospe-Label" ausgezeichnet. Die Merian Gärten sind damit der erste botanische Garten in der Schweiz, der komplett biologisch bewirtschaftet wird. Der positive Effekt lässt sich sogar messen.

Ein Bio-Botanischer Garten

Die gesamten Merian Gärten sind "bio". Das heisst: Bei der Bewirtschaftung werden keine synthetischen Pestizide eingesetzt, keine Mineraldünger (welche ins Grundwasser gelangen könnten) sowie keine gentechnisch veränderten Organismen verwendet. Bei den Nutztieren wird grossen Wert auf eine artgerechte Haltung gelegt; Hühner, Schafe und Kaninchen leben in kleinen Herden mit viel Auslauf.

Die Merian Gärten sind ein Pionier bei der Umstellung auf Biolandbau – sie waren der erste botanische Garten in der Schweiz, der diesen Schritt wagte. Im Gegensatz zur Landwirtschaft, wo es viele Biobetriebe gibt, war die biologische Bewirtschaftung für einen botanischen Garten Neuland. Vieles musste ausprobiert werden, denn für viele Anwendungen und Methoden gab es noch keine Bio-erprobte Lösung. Nach wie vor gibt es Herausforderungen zu meistern: Die Ackerwinde beschert uns in der Iris-Sammlung viel Handarbeit, weil wir das Unkraut nicht mit Gift bekämpfen. Und im Rhododendrontal testen wir neue Substrate ohne Torf.

Messbarer Effekt

Die schonende Bewirtschaftung der Merian Gärten lässt sich messen: Untersuchungen der Flora und Fauna zeigen, dass hier vermehrt Arten vorkommen, welche "wilde" Natur bevorzugen. So bildet zum Beispiel die Artenzusammensetzung bei den Käfern eher eine Naturlandschaft als einen Garten ab und es kommen Arten vor, die Biolandbau bevorzugen.

Um die Umwelt zu schonen und die Artenvielfalt zu erhöhen, machen wir viel mehr als das, was von den Bio-Richtlinien vorgeschrieben ist. Beispielsweise pflegen wir unsere Plätze so, dass die Pflänzchen zwischen den Pflastersteinen erhalten bleiben (auch hier gibt es seltene Arten!). Oder wir lassen Samenstände im Herbst stehen, damit Insekten darin einen geschützten Überwinterungsort finden.

Kontakt

Dr. Lisa Eggenschwiler
Leiterin Wissenschaft & Dokumentation
l.notexisting@nodomain.comeggenschwiler@meriangaerten.notexisting@nodomain.comch
T +41 319 97 80

Noch mehr Bio

Bio Suisse ist der Dachverband der Schweizer Knospe-Betriebe und Eigentümerin der eingetragenen Marke Knospe. BioSuisse

Landwirtschaft Hortikultur