-

Blütenspaziergang im Oktober

Der Oktoberspaziergang steuert drei besonders sehenswerte Standorte an. Die Wege dazwischen haben zwar auch noch ein paar Blüten vorzuweisen, aber die Zeit der üppigen Blumenbouquets ist für dieses Jahr vorbei.

Gestartet wird gleich am ersten besonderen Plätzchen - im Rhododendrontal. Das fantastische Blau der beiden Isodon-Arten: Isodon rubescens und Isodon effusus leuchtet hier momentan aus allen Lücken zwischen den Gehölzen. Ergänzt werden sie durch die weisse Blüte des Herbst-Steinbrechs (Saxifraga serotina 'Maigrün'), die rosa Krötenlilie (Tricyrtis formosana x hirta) und einige Einzelblüten von nachblühenden Rhododendron.

Der nächste unbedingt sehenswerte Standort ist das Salbei-Beet. Immer noch blühen hier zahlreiche Arten um die Wette, wie zum Beispiel Salvia greggii oder Salvia guaranitica. Dorthin gelangen Sie am schnellsten dem Dych entlang, rechts über die Brücke und weiter am anderen Ufer bis zum Lehmhaus.

Mit dem Fernziel Clematissammlung kann nun zum Beispiel der Weg durch den Alten Bauerngarten genommen werden. Hier blühen nebst Anderem noch eine Kardy und der Buchweizen. Etwas weiter, auf dem Hofplatz Vorder Brüglingen begegnen Ihnen die letzten Kübelpflanzen und am Eck zu den Gewächshäusern blüht die Bergenie 'Herbstblüte'. Nun haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder Sie folgen dem Hauptweg Richtung St. Jakob und erfreuen sich an den letzten, den Weg begleitenden Astern und Anemonen, bis Sie dann links abbiegen und zu den Clematis hochgehen. Oder Sie spazieren durch den Nutzpflanzengarten, vorbei am eindrücklichen Reispapierbaum (Tetrapanax papyrifer) und der etwas zarteren Gossypium thurberi, sowie anschliessend durch den Silberhang mit einem feinen weissen Teppich vom Kriechenden Berg-Bohnenkraut.

Am Ziel angelangt leuchtet Ihnen von weitem die weisse Wolke der Rispenblütigen Waldrebe (Clematis terniflora) entgegen. Untermalt wird sie von verschiedenen Astrantien und von blauem Eisenhut. Hier endet der offizielle Spaziergang. Allerdings laden die jetzt stetig zunehmenden bunten Herbstfarben zu weiteren Entdeckungstouren ein.

Gossypium thurberi
Ananas-Salbei (Salvia elegans 'Scarlet Pineapple')
Buchweizen
Rispenblütige Waldrebe (Clematis terniflora)
-

Geschafft!

Geschafft! 74 Quadratmeter, 2380 Pflanzen (davon 500 Tulpen und 150 Narzissen) und rund 60 Stunden Arbeit  - von der Bodenbearbeitung und Pflanzenmischung über die Ausführungsplanung, Vermessung und dem Einpflanzen (vieles machen übrigens die Lehrlinge). Wie jedes Jahr im Herbst ist das Wechselflorbeet vor der Villa neu bestückt worden. 

Bühne frei für das Winterschauspiel.

-

Platz für neue Farben

Der Sommerflor macht dem Herbst Platz. In der Woche vom 15. Oktober wird das Wechseflorbeet neu angepflanzt. Die neuen Pflanzen stehen schon bereit...

-

Tapetenwechsel für die Schafe

Heute Morgen haben unsere Schafe den Aufstieg ins Hochplateau genommen und sind in ihrem vorübergehenden Zuhause angekommen. Denn während der nächsten paar Tage weiden unsere Schafe ausnahmsweise auf der Naturschutzwiese beim Jurablick. Infolge der lange andauernden Trockenheit im Sommer sind die Pflanzen in dieser Wiese nur wenig gewachsen. Deshalb lohnt es sich nicht, vor dem Winter noch einmal zu mähen. Damit die Pflanzen aber nicht zu hoch in den Winter gehen, werden sie nun von den Schafen abgeweidet. Die Wiese wird dadurch nicht beeinträchtigt: Der Boden ist nach wie vor trocken und fest und unsere Bündner Oberländer Schafe sind eine leichte Rasse, so dass keine Trittschäden entstehen sollten. Während diesen Tagen geben ihnen Gebüsch und Gehölz Schutz vor Wind und Wetter.

Seit der Widderschau ist der Widder Dario für einen Monat bei uns zu Gast. Die Schafe sind momentan in zwei Herden aufgeteilt: Auf dem Hochplateau weiden fünf Schafe mit dem ausgeliehenen Widder Dario, der sie decken soll. Beim Stall sind unser kastrierte Bock Bernie mit Queeny und Palü, die nicht gedeckt werden.

auf der neuen Naturschutzwiese
auf dem Weg ins Hochplateau
-

Impressionen Widderschau 2018

Die jährliche Widderschau der Bündner Oberländerschafe war am Samstag, 28. September zu Gast in den Merian Gärten - dank der wunderbaren Zusammenarbeit mit dem Verein zur Erhaltung der Bünder Oberländer Schafe. Neben der Beurteilung der Zuchtwidder durch die Experten konnten die Besucher einiges über die Rasse erfahren, selber Wolle filzen, die Tiere in unserem Stall besuchen und sich am Grill verpflegen - natürlich mit Bio-Merguez aus Weidelammfleisch aus den Merian Gärten.
Herzlichen Dank an den Verein, den Züchtern (die zum Teil von weit her angefahren kamen) und an alle Beteiligte. 

-

Pflanze des Monats

Herbst-Krokus (Crocus speciosus)

Es lässt sich nicht mehr leugnen, sogar dieser unendliche Sommer ist vorbei. Die Pflanzen bäumen sich ein letztes Mal mit flammendem Laub gegen Kälte und Dunkelheit auf, Früchte werden prall und weich, alles verblüht, verwelkt, vergeht…

Fast alles, denn plötzlich sind da: Krokusse! Im Herbst! Zerbrechliche Stiele schieben blauviolette oder weisse Blüten aus dem Boden. Bei Regen knicken sie oft um, doch die nächsten Knospen sind schon bereit. Bei Sonnenschein öffnen sie sich und zeigen ihre gelben Narbenschenkel, deren schlimmer Name ihrer filigranen Schönheit nicht gerecht wird. Später im Frühling erscheint dann das grasartige Laub - wenigstens hier halten sich diese Krokusse an den üblichen Zeitplan.

Sie stammen aus dem südlichen Kaukasus. Wie auch andere herbstblühenden Zwiebeln und Knollen werden sie schon im Sommer gepflanzt. An den Boden stellen sie keine grossen Ansprüche, aber einen sommertrockenen, warmen Platz hätten sie gern, vorzugsweise leicht halbschattig, und idealerweise zwischen niedrigen Polsterpflanzen. Mit Lavendel 'Hidcote' oder einer anderen herbstblühenden Sorte in der Nähe entsteht eine Kombination, die es blütezeittechnisch nur selten gibt: Krokus mit Lavendelblüten, ganz ohne Bildfälschung!

-

Apfelwoche

Harte Arbeit in der Obstanlage: diese Woche ist Zeit für die grosse Apfelernte im Programm "Schule & Landwirtschaft". Kinder ernten Äpfel und zwar von dem Baum, den sie seit Anfang Jahr betreuen und beobachten. Nach monatelangem Jäten, Pflegen, Ausdünnen, Blüten zählen und Äpfel heranwachsen sehen ist es diese Woche endlich soweit und die reifen Früchte kullern in die Körbe der geduldigen Schülerinnen und Schüler.

Gestern war die erste Klasse hier und hat die Sorte Florina geerntet: 21 Kinder haben circa 300 Kilogramm Äpfel gepflückt bzw. aufgelesen! Denn wegen des Sturms am Sonntag liegen viele Äpfel am Boden. Durch den heissen Sommer sind sie bereits sehr reif und fallen leicht vom Baum. Aber das macht gar nichts. Aus den nicht ganz perfekten Früchten machen wir einfach Apfelsaft, mit der alten Mostpresse macht das allen Kindern besonderen Spass.  

Ein Teil der Äpfel verarbeiten wir grad zusammen zu Apfelwähe, Schnitzen und anderen leckeren Dingen. Jedes Kind nimmt 1 Kilogramm mit nach Hause. Und der Rest geht an den Marktstand, ab dieser Woche im Verkauf und jeden Tag kommt neue Sorte dazu: Topaz, Ariwa, Rajka, Rubinola. Unbedingt zuschlagen – reife Äpfel frisch vom Baum sind ein saftiger Genuss, und jede Sorte hat einen anderen Geschmack!

Schule & Landwirtschaft Marktstand
-

Blütenspaziergang im September

Der Septemberspaziergang startet beim Eingang Neue Welt. Zwischen einzelnen, in herbstlicher Nachblüte stehenden Rhododendren, blühen wieder viele nicht alltägliche Pflanzen. So zum Beispiel die beiden winterharten Begonien (Begonia grandis ssp. sinensis und Begonia grandis 'Alba'), die Wachsglocke (Kirengeshoma palmata), der Teufelsabbiss (Succisa pratensis), die Liriope (Liriope muscari) und die Krötenlilie (Tricyrtis formosana x hirta).

Folgen Sie nun dem Dych bis zur Brücke und überqueren Sie diese um dann Richtung Lehmhaus zu spazieren. Gehen Sie daran vorbei bis zur Ummauerung des Arzneipflanzengartens. Dort leuchten verschiedene Salbei in bunten Farben um die Wette. Wer dann durchs Tor hinter die Mauer tritt, erlebt gleich nochmals ein farbenfrohes Bild. Einerseits von den bunten Rabatten mit exotischen Arzneipflanzen vor der Orangerie, andererseits von den Gemüse- und Zierpflanzen aus dem PSR-Sortiment. Besonders schön anzusehen ist in einigen Rabatten die Kombination von beidem.

Weiter geht's durch den Beerengarten, über die Brücke und dem Kanal entlang in nördlicher Richtung. Vorbei an den weissen Blüten der Silberkerze (Actaea cordifolia) erreichen Sie die Fuchsientreppe. Ergreifen Sie diese letzte Gelegenheit, um sich vor dem Einwintern ab Anfang Oktober, nochmals an den Fuchsien-Blüten zu laben. Umspielt werden diese von stattlichen Efeupflanzen, welche von hunderten Bienen umschwirrt werden. Zum Schluss empfiehlt sich ein Besuch des Asternhügels neben dem Pächterhaus. Täglich öffnen sich immer mehr der zahlreichen Korbblüten, bis die Symphonie in Rot- bis Blautönen etwa anfangs Oktober ihren Höhepunkt erreicht haben wird.

Winterharte Begonie (Begonia grandis ssp. sinensis)
Smirnows Rhododendron (Rhododendron smirnowii)
Fuchsie (Fuchsia 'Bon Accord')
Efeu (Hedera helix)
-

Kleine Reise durch die Merian Gärten

Ein junger Hobbyfilmer hat diesen Film anlässlich eines privaten Sonntagsspaziergangs gedreht und uns zugestellt. Schwelgen Sie noch einmal in Erinnerung an den Frühling bevor der Herbst nun langsam einsetzt.

Ein Film von Creative Mind

-

Zweiter Frühling?

Auf dem Hochplateau oberhalb vom Englischen Garten hat durch das Bewässern die hinterste Rosskastanie neu ausgeschlagen und blüht jetzt.

Dieses Phänomen mag zwar überraschen, ist aber nichts Ungewöhnliches. Rosskastanien reagieren so, wenn das Blattsterben sehr stark ist, wie dieses Jahr bei extremer Trockenheit oder bei starkem Miniermottenbefall. Dies stresst die Bäume und bringt ihren Stoffwechsel durcheinander. Knospen, die eigentlich erst im nächsten Frühling austreiben sollten, werden aktiviert. Die Bäume bilden dann im Herbst erneut Blätter und Blüten.

Wenn das in geringem Ausmass geschieht, ist es für den Baum nicht problematisch. Eine starke Blühaktivität kann die Bäume aber schwächen, weil die austreibenden Knospen im folgenden Frühling fehlen. Zudem können die jetzt gebildeten Triebe möglicherweise vor dem Winter nicht mehr verholzen und sterben bei Frost ab. Was das für unseren Baum für nächsten Frühling bedeutet, können wir momentan nicht genau sagen. Der Austrieb an neuen Blättern und Blüten ist bei ihm aber nicht massiv, von daher kann es gut sein, dass es ihm auch nächsten Frühling gut gehen wird. Die unerwartete Blütenpracht wird noch eine Weile zu bestaunen sein.