-

Verkauf von Rhizomen unserer historischen Bartiris-Sorten

Ausnahmsweise bieten wir unseren Besuchern zurzeit eine Auswahl an Rhizomen von historischen Bartiris-Sorten aus unserer Sammlung an, die bei der aktuellen Verjüngungsarbeit anfallen. Nur ganz selten haben wir die Gelegenheit, Rhizome abzugeben – denn diese Arbeit machen wir normalerweise nur alle fünf Jahre.

Die Sammlung geht zurück auf die renommierte Iris-Züchterin Gräfin Helene von Stein-Zeppelin (1905-1995), die bereits als Kind historische Bartiris sammelte und es schaffte, ihre wertvolle Sammlung vor dem zweiten Weltkrieg zu retten. 1969 schenkte sie die Sammlung an die Merian Gärten. Heute besteht diese aus rund 1400 Sorten, und ist die grösste öffentlich zugängliche Iris-Sammlung in Europa.    

Der Verkauf findet ab Donnerstag, 24. Juni auf der Terrasse der Villa Merian statt. 

Mehr Informationen zur Irissammlung
-

Merian Gärten AG
Generalversammlung 2021

Die Generalversammlung der Merian Gärten AG fand im Juni 2021 auf schriftlichem Weg statt.141 Aktionärinnen und Aktionäre mit 8713 von total 10500 Stimmen haben an den Abstimmungen und Wahlen teilgenommen.

Die Ergebnisse: Alle Anträge zur Jahresrechnung 2020, zum Jahresbericht und zur Entlastung des Verwaltungsrates wurden ohne Gegenstimmen mit wenigen Enthaltungen angenommen. 

Folgende sieben Personen wurden mit grossem Mehr für die Amtsperiode 2021 bis 2024 in den Verwaltungsrat gewählt:

Felix Moppert
Prof. Dr. Thomas Boller
Andreas Berger
Mareike Holluba (neu)
Daniel Müller
Lilli Strassmann
Dr. Beat von Wartburg

Die Revisionsstelle PWC Basel wurde für eine weitere Amtsperiode bestätigt.

-

Junge Kaninchen zu verkaufen

Wir verkaufen per sofort Kaninchen: die Jungtiere sind im März 2021 geboren und von der Rasse "Schweizer Feh", eine ProSpecieRara-Rasse (mehr über die Rasse). Es gibt weibliche sowie kastrierte männliche Tiere. Die Kaninchen werden nur in Haltungen abgegeben, die den Tieren Auslauf bieten.

Interessiert? Selma Regenscheit, Gruppenleiterin Landwirtschaft, gibt Ihnen gerne weitere Auskünfte. Sie erreichen Sie telefonisch zu Bürozeiten oder per e-Mail. 


Selma Regenscheit
N +41 79 152 80 11

s.notexisting@nodomain.comregenscheit@meriangaerten.notexisting@nodomain.comch

-

Blütenbesucher-Experiment

CC BY-SA T. Amberg, FHNW

In den Merian Gärten sind an verschiedenen Standorten, beispielsweise im Bauerngarten oder in der Nähe der Villa Merian, augenfällige Vorrichtungen zu sehen. Optische Sensoren zielen auf Töpfe mit Wiesenmargeriten. Werden die Merian Gärten etwa überwacht? Ja! - und zwar deren Biodiversität! Das Projekt «Mitwelten» erforscht hier mit unterschiedlichen Ansätzen aus der Naturwissenschaft, der Technologie, der Kulturwissenschaft und dem Design Methoden zur Erfassung und Förderung der Biodiversität. Die Merian Gärten sind eine der drei Fallstudiengebiete dieses interdisziplinären Forschungsprojektes, finanziert durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Dieses Experiment möchte erfassen, welche und wie viele Bestäuber die Wiesenmargeriten in den Töpfen besuchen und wie sie sich verhalten. Interagieren gar Wild- und Honigbienen miteinander? Das Experiment dauert voraussichtlich bis September, weitere Forschungs-Experimente über die Biodiversität innerhalb der Merian Gärten werden parallel dazu ablaufen.

Für mehr Infos zum «Mitwelten»-Projekt: mitwelten.org

-

Die Umpflanzung der Bartiris steht bevor

Die rund 1500 grösstenteils historischen Sorten der hohen Bartiris haben mit ihrer Blütenpracht wieder viele Besuchende und uns in ihren Bann gezogen. Die Hauptblüte ist nun vorbei und nächste Woche steht bereits die Umpflanzung der Iris auf dem Programm. 

Der Weg zum Irisfeld ist noch bis Donnerstag, 17. Juni für Besuchende geöffnet. Ab dem Freitag, 18. Juni ist das Irisfeld und der restliche Bereich von Vorder Brüglingen, aufgrund der Umpflanzungen und der Bauarbeiten, für Besuchenden nicht zugänglich. Weiterhin bleibt auch der Eingang, St. Jakob während den Bauarbeiten für Besuchende gesperrt. Bitte nehmen Sie den Eingang Brüglingerstrasse, Promenade, Neue Welt oder St. Alban-See.

Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr Verständnis und wir freuen uns schon auf die Iris-Blütenpracht im Jahr 2022.

 

-

Bienenschwarm

Nicht weit von dem Bienenhaus hat eine Besucherin eine faszinierende Erscheinung entdeckt. Ein schwirrender brummender Klumpen klebte dicht umschlungen an einem Eibenstamm. Es ist ein mächtiger Bienenschwarm. Doch warum sind diese Bienen denn ausgebüxt? Gefällt es ihnen etwa nicht im Bienenhaus?

Weder die Königin noch das Bienenvolk sind für sich alleine überlebensfähig. Wie bei unseren Körperzellen funktionieren die vielen Bienen mit ihren unterschiedlichen Aufgaben zusammen als einen überlebensfähigen Organismus. Ein schwirrender und stechender Körper! Möchte sich der Körper vermehren so muss eine neue Königin herbeigezogen werden. Sobald geschlüpft, geht die alte Königin mit der Hälfte ihrer Regentschaft in den Exodus und sucht sich ein neues Zuhause. Schwärmen ist also ein natürlicher Vorgang damit sich der Bienenorganismus teilen kann. Aus einem Bienenstaat werden zwei.

Unsere Imkerin, Sabine, eilte sogleich herbei um den neu entstandenen Staat in einem Bienenkasten einzufangen. Besprüht mit Wasser liessen sie sich willig in ihr neues Heim hineinwischen. Die letzten herumschwirrenden Bienen fanden dank der Pheromone ihrer duftenden Bienenkönigin ihr neues Zuhause. Nun haben Merian Gärten acht Bienenvölker und wahrscheinlich werden es diesen Sommer noch mehr!

Mehr Bienenhaus
-

Betriebsleiter/in 90% gesucht

Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung eine/n

Betriebsleiter/in mindestens 90%

In dieser vielseitigen Funktion sind Sie für die fachliche, personelle und organisatorische Führung des gärtnerischen Betriebs der Merian Gärten verantwortlich. Sie stellen einen reibungslosen Betrieb sicher, indem Sie die notwendigen Arbeiten zusammen mit den Ihnen unterstellten Teams (rund 20 Mitarbeitende im Winter – 50 im Sommer) koordinieren, planen, vorbereiten, ausführen und überprüfen. 

Lesen Sie hier die  Ausschreibung 

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Foto richten Sie bitte per E-Mail (nur PDF-Format) an: Christoph Merian Stiftung, Nadine Gembler, Leiterin Personal, E-Mail: bewerbung@cms-basel.notexisting@nodomain.comch, Tel. direkt: +41 61 226 33 21

-

Der Marktstand im Juni

Am Donnerstag 10. Juni findet am Marktstand auf dem Brüglingerhof der erste bediente Marktstand der Sommersaison statt. Auch dieses Jahr übernehmen die Schüler des Zentrums für Brückenangebote wieder wöchentlich den Verkauf der Produkte aus den Gärten.

Jetzt aktuell:
Die kalten Temperaturen haben es schwer gemacht: Kalte Nachttemperaturen gefallen den Paprika, Auberginen und Chili überhaupt nicht. Ob wir diese Sonnenanbeter bis September zur Reife bringen können? 

Wir erwarten ab dieser Woche: Kopfsalate grün ‘Premièr à forcer’ und rot ‘Rotes Butterhäuptl’- Der Rettich ‘Pink Beauty’- und vielleicht die ersten Erdbeeren der Sorten ‘Deutsch Evern’, ‘Regina’ und ‘Precosa’.

Weiterhin sind am Donnerstag auch die Eier von unseren beiden ProSpecieRara-Hühnerrassen im Verkaufsautomat erhältlich.

Marktstand auf dem Brüglingerhof, Donnerstags 10 bis 12:30 Uhr.

Mehr Marktstand
-

Pflanze des Monats Juni

Rote Spornblume (Centranthus ruber)

Sie blüht und blüht und blüht, den ganzen Sommer lang. In Weiss, Rosa oder Rot. Taubenschwänzchen und andere Schmetterlinge lieben sie. Hitze macht ihr nichts aus, Trockenheit noch weniger. Sie verzaubert Mauerritzen, Bahndämme, Betonfugen, Risse im Asphalt und alte Gemäuer. Eigentlich ist die Spornblume die perfekte Gartenstaude.

Eigentlich. Ihr Starrsinn ist legendär. Grundsätzlich wächst sie nur dort, wo sie wachsen will. Pflanzt man sie liebevoll in ein wohlbereitetes Beet, in Farbharmonie mit den Nachbarpflanzen («Dieses stumpfe Rosarot, kombiniert mit jenem türkisbehauchtem Lilagrau…») verschwindet sie oft nach kurzer Zeit und hinterlässt eine traurige Lücke. Ist die Farbharmonie dagegen nicht so toll («Die beisst sich mit den Taglilien!»), läuft die Spornblume zur Höchstform auf und und schickt Tausende von Samen los, weitere Gärten im Flug zu erobern. Ihre Nachkommen krallen sich in den trockensten Gartenecken fest, von wo sie nur schwer zu entfernen sind. Man könnte sie schon fast invasiv nennen.

Wie ihre nahen Verwandten Baldrian und Nüsslisalat ist sie ein gefundenes Fressen für Experimentierfreudige: Ihre Blätter und Knospen eignen sich als Salatzutat, die Blüten auch als essbare Dekoration. Und das beste daran: Werden sie abgeschnitten, blühen sie einfach ein wenig später, ein bisschen kompakter und genauso schön.

Standort: Arzneipflanzengarten

-

Aufbau Kübelpflanzenverkauf

Wir schaffen Platz im Gewächshaus! Für Sie die Gelegenheit, eine Kübelpflanze für Ihren Garten, Hinterhof oder Stadtterrasse zu adoptieren. Zahlreiche zum Teil grosse Exemplare, darunter auch Raritäten, stehen zum Verkauf. 

Wir sind trotz anhaltendem Regen dabei, den Lehmhausvorplatz für den Kübelpflanzenverkauf vorzubereiten. Die kleineren Pflanzen werden schön arrangiert, die grösseren vom Gewächshaus nach Unter Brüglingen transportiert! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Samstag, 29. Mai 2021, 10 bis 17 Uhr, Unter Brüglingen beim Lehmhaus

Mehr zum Kübelpflanzenverkauf